Coronavirus: Arbeitgeber helfen Eltern - Dorstener Schulen loben Kooperation

dzCoronavirus

Corona zwingt berufstätige Eltern von Schul- und Kitakindern dazu, zu improvisieren. Einige Dorstener haben Glück: Sie haben großzügige und flexible Arbeitgeber.

Dorsten

, 16.03.2020, 18:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Kirstin Poggel aus Wulfen arbeitet Vollzeit in Hagen. Sie hat großes Glück in Corona-Krisenzeiten: Ihr Arbeitgeber bietet schon seit Längerem Eltern-Kind-Arbeitsplätze an. „Dieses Angebot habe ich auch schon in Anspruch genommen“, sagt Kirstin Poggel. Denn seit Montag sind bekanntlich alle Kindertageseinrichtungen und Schulen in Dorsten geschlossen. Das grassierende Coronavirus hat diese drastischen Maßnahmen in unserer Stadt bewirkt.

„Mein Mann arbeitet in Teilzeit bei der DB Regio. Ich habe nun die Möglichkeit bekommen, an den Tagen, an denen mein Mann arbeitet, Home Office zu machen. Dadurch sind wir flexibel in der Betreuung unseres Jüngsten, der sechs ist“, freut sich die Wulfenerin. So viel Glück haben aber nicht alle Dorstener Eltern. Viele sind redlich bemüht, sich zusammenzutun und gemeinsam Lösungen zu finden. Darum hatte Bürgermeister Tobias Stockhoff am Sonntag alle Eltern in Dorsten in einer Videobotschaft auf Facebook gebeten.

Media Markt reagiert auf Elternbedürfnisse

Andere Eltern haben gemeinsam Lösungen gefunden. Oder einen Arbeitgeber wie Kirstin Poggel, der eine familienfreundliche Lösung bieten kann. Susanne Bücker aus Dorsten, die als Teilzeitkraft in einem Dorstener Unternehmen arbeitet, lobt ihren Chef: „Er hat unsere Idee sofort angenommen, dass wir den Besprechungsraum im Obergeschoss für die Betreuung unserer Kinder nutzen können“, sagt Bücker.

Dort stünde nun eine Couch. Da es sich um Schulkinder handele und nicht um Kitakinder und immer nur einzelne Kinder von Mitarbeiterinnen aus ihrer Abteilung sich dort aufhielten, sei die Betreuung kein Problem. „Wir machen das reihum. Wir haben Spiele von zu Hause mitgebracht und Bastelmaterial und natürlich können die Kinder auch etwas für die Schule tun“, so Bücker.

Mareike Krause hat ebenfalls gute Erfahrungen gemacht: „Ich arbeite Teilzeit bei in einer Drogeriekette und habe zwei Kinder (5 und 10). Mein Mann ist voll berufstätig. Unsere Filialleitung hat meine Vormittagsschichten ganz problemlos auf die Spätschichten gelegt, sodass ich arbeiten kann, wenn mein Mann wieder zu Hause ist. Ich finde, jeder Arbeitgeber sollte in dieser Ausnahmesituation sich so flexibel wie möglich zeigen und auch mal Sonderregelungen schaffen.“

Schulleiterin der Wittenbrinkschule ist erleichtert

Auf Nachfrage bei der Wulfener Wittenbrink-Grundschule, wie die aktuelle Situation aufgrund der Coronakrise am Montagmittag in der Schule ist, reagiert Schulleiterin Dorothea Osemann gelassen und ein wenig erleichtert. „Nachdem wir am vergangenen Freitagnachmittag erfahren haben, dass die Schule geschlossen wird, haben wir sofort alle Kanäle aktiviert“, berichtet Dorothea Osemann.

Und weiter: „Am Montagmorgen musste ich dann feststellen, dass die Eltern unglaublich toll auf diese eher ungewöhnliche Situation reagiert haben. Sie sind alle kooperativ und sachlich mit dem Thema umgegangen. Alle verstehen auch den Sinn der Maßnahmen. Wir haben insgesamt bloß 15 Kinder, die jetzt von dem Not-Betrieb betreut werden müssen und diese auch nicht alle auf einmal, sondern zu unterschiedlichen Zeiten. Dies heißt für uns, dass wir nur zwei Not-Gruppen einrichten müssen, denn maximal fünf Kinder dürfen in einer Gruppe betreut werden“, so die Schulleiterin.

Ausgesprochen positive Reaktionen

Eine Anfrage bei der Neuen Schule in Holsterhausen fiel ebenfalls ausgesprochen positiv aus: „Hier ist es sehr, sehr ruhig, wir haben die Kinder bereits in der vergangenen Woche vorsorglich mit Hausaufgaben versorgt, die sie in der schulfreien Zeit erledigen sollen“, sagt die stellvertretende Leitung, Daniela Kasche, auf Anfrage. Die Kommunikation zwischen Lehrern und Schülern werde über die Internet-App „Padlet“ sichergestellt. Auch vor der Schultür habe es keine Auffälligkeiten gegeben: „Niemand ist gekommen.“

Lesen Sie jetzt