Corona-Inzidenz im Kreis Recklinghausen sprunghaft gestiegen

Coronavirus

Der Inzidenzwert im Kreis Recklinghausen ist noch mal deutlich gestiegen. Auch in einzelnen Städten wird die Situation zunehmend bedenklich. Der Kreis Wesel nähert sich der „Warnstufe Gelb“.

Dorsten

, 14.10.2020, 11:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im Kreis Recklinghausen sind aktuell 601 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Im Kreis Recklinghausen sind aktuell 601 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. © picture alliance/dpa

Wegen eines Serverproblems veröffentlichte das Landeszentrum Gesundheit (LZG) am Mittwoch die aktuellen Zahlen nicht schon um Mitternacht, sondern erst am Vormittag. Demnach liegt der Inzidenzwert für den Kreis Recklinghausen bei 70,7. Tags zuvor lag er noch bei 59,4, am Montag bei 62,7. Auch beim Robert-Koch-Institut wird der Kreis Recklinghausen mit einem Inzidenzwert von 70,7 aufgeführt.

Das Kreisgesundheitsamt nannte am Vormittag sogar einen Wert von 71,1. In Dorsten beträgt der Inzidenzwert demnach 45,5 (+1,3) - nochmals höher als am Dienstag. Aktuell sind hier 45 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Trauriger Spitzenreiter im Kreis Recklinghausen ist weiterhin Gladbeck (125,6). Auch Marl (91,6), Recklinghausen (85,3), Waltrop (75,0) und Herten (71,2) sind im „roten Bereich“ - und erstmals auch Castrop-Rauxel 50,3).

Neben Dorsten haben lediglich Oer-Erkenschwick (38,3), Datteln (37,6) und Haltern (21,1) die höchste Warnstufe noch nicht erreicht. In Haltern gibt es im Vergleich zu Dienstag einen positiven Fall weniger. Das Testergebnis war zunächst „schwach positiv“, eine Nachtestung lieferte ein negatives Testergebnis.

In den Regionen rund um Dorsten ist die Lage deutlich entspannter. In Bottrop ist der Inzidenzwert laut LZG auf 15,3 gesunken, im Kreis Borken auf 23,7. Im Kreis Wesel beträgt der Inzidenzwert 30,2 und nähert sich der „Warnstufe Gelb“ (35) weiter an. Die Kreisverwaltung in Wesel gab diesen Wert am Vormittag sogar mit 33.2 an.

Lesen Sie jetzt