Corona-Inzidenz im Kreis steigt weiter - Warnstufe Rot in Dorsten

Coronavirus

Der Inzidenzwert im Kreis Recklinghausen ist wieder leicht gestiegen. Fast alle Kreisstädte, mit Ausnahme von Oer-Erkenschwick und Haltern, haben einen Inzidenzwert von über 50.

Dorsten

, 15.10.2020, 10:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im Kreis Recklinghausen sind aktuell 659 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Im Kreis Recklinghausen sind aktuell 659 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. © picture alliance/dpa

Das Landeszentrum Gesundheit (LZG) veröffentlichte am Donnerstag die aktuellen Zahlen wieder um Mitternacht. Demnach liegt der Inzidenzwert für den Kreis Recklinghausen bei 70. Tags zuvor lag er etwas höher bei 70,7, am Dienstag bei 59,4. Auch beim Robert-Koch-Institut wird der Kreis Recklinghausen mit einem Inzidenzwert von 70 aufgeführt. Laut LZG gibt es im Kreis Recklinghausen insgesamt bislang 2.877 laborbestätigte Covid-19-Fälle, 51 mehr als tags zuvor. Davon aktuell erkrankt sind 540 Menschen.

Das Kreisgesundheitsamt nannte am Vormittag jedoch wieder höhere Zahlen: Demnach liegt der Inzidenzwert bei 74,6, es gibt 2977 bestätigte Corona-Fälle, aktuell sind also 659 Menschen infiziert.

Trauriger Spitzenreiter im Kreis Recklinghausen bleibt Gladbeck (125,6). Auch Marl (95,2), Recklinghausen (87,1), Herten (77,6), Waltrop (64,8), Datteln (54,9), Dorsten (53,5) und Castrop-Rauxel (50,4) sind im „roten Bereich“.

Oer-Erkenschwick (47,7) steht jetzt knapp vor der höchsten Warnstufe. Nur Haltern (21,1) ist sogar noch weit von „Warnstufe Gelb“ entfernt.

In den Regionen rund um Dorsten ist die Lage entspannter. In Bottrop ist der Inzidenzwert laut LZG auf 17 gestiegen, im Kreis Borken auf 28,5, der Kreis selbst meldet einen Wert von 31,6. Im Kreis Wesel beträgt der Inzidenzwert 30,4 laut Landesamt und nähert sich der „Warnstufe Gelb“ (35) weiter an. Der Kreis Wesel selbst meldet bereits eine Inzidenz von 35. Aber: „Nach der Coronaschutzverordnung NRW sind im Hinblick auf die 7-Tages-Inzidenz aber die täglichen Veröffentlichungen des Landeszentrums für Gesundheit (LZG) für den Kreis Wesel maßgeblich“, schreibt der Kreis.

Lesen Sie jetzt