Casting für das Schüler-Musical über Beethoven am Petrinum ist gestartet - mit Video

dzSchüler-Musical

Der Text ist geschrieben, die Musik komponiert. Jetzt mussten die Rollen für das Schüler-Musical der Petrinum-Schüler vergeben werden. Und das hat Casting-Show Ausmaße.

Dorsten

, 06.07.2019, 16:21 Uhr / Lesedauer: 2 min

Schülerin Marlene Bocksteen (13) ist ganz schön aufgeregt. Gleich wird sie aus dem Warteraum für die Bewerber aufgerufen und muss vor der Jury ein eigens ausgewähltes Lied vortragen. Was sich wie eine Szene für eine Casting-Show aus einem Kölner Studio anhört, spielt sich in der Tat in den Räumen des Gymnasiums Petrinums ab.

Großes Casting im Petrinum

Hier werden nämlich die Darsteller für das Beethoven-Musical gesucht, das von Schülern selbst geschrieben und komponiert wurde. Und die sollen natürlich auch aus den Reihen der Schüler kommen. Um möglichst viel Interesse zu wecken und Bewerber zu haben, wurden am Montag und Dienstag offene Castings abgehalten. 50 Schüler waren dem Aufruf gefolgt und präsentieren ihre Schauspiel-, Tanz- und Gesangskünste.

Mit darunter ist Marlene und für sie ist jetzt die große Stunde gekommen. Die Achtklässlerin singt vor der Jury den Hit „Lieblingsmensch“ der deutschen Sängerin Namika. „Ich habe mich für einen Titel auf Deutsch entschieden, da ich auf Englisch nicht ganz so textsicher bin“, erklärt sie.

Tonleitern mit dem Profi

Nachdem Marlene zu Ende gesungen hat, erkennt Jury-Mitglied Beatrice Reece direkt etwas in der Stimme der 13-Jährigen und lässt sie noch einmal Tonleitern singen. Die gebürtige Dorstenerin ist professionelle Musical-Darstellerin, also vom Fach, und erkennt die Stimmfarbe von Menschen beim ersten Hören.

Sie sitzt neben Musikschulleiter Wolfgang Endrös und dem Musik-Fachschaftsvorsitzenden der Schule, Stefan Goralski. Außerdem ist Deutschlehrerin Manuela Risse mit in der Jury. Gemeinsam mit ihren Kollegen entscheidet sie, wer welche Rolle bekommt. Dabei achten sie nicht nur auf das Talent jedes Bewerbers, sondern entscheiden auch aus pädagogischen Gründen. Bei Schülern, die zu zweit zum Casting erscheinen, wird auch darauf geachtet, ob sie auch zusammen hinterher auf der Bühne stehen könnten.

Nervosität bei den Schülern

Marlene jedenfalls ist erst einmal froh, dass es vorbei ist: „Eigentlich wollte eine Freundin mit mir zusammen singen. Jetzt war ich alleine dran und da waren so viele Leute“, meint sie. Sie hofft, das sie am Ende eine Rolle spielen darf, die zu ihrem Charakter passt. „Eine positive, euphorische Figur wäre schön“, meint die Achtklässlerin „Da vertraue ich aber auf meine Lehrer, die kennen mich ja auch.“

Auch den 17-jährigen Paul Kahla kennen seine Lehrer ganz gut, hat doch Stefan Goralski ihn selbst darauf angesprochen, beim Casting vorzusprechen. Denn der Oberstufenschüler ist kein Unbekannter, was die große Bühne angeht. Er stand schon bei mehreren Produktionen der Theater-AG im Scheinwerferlicht.

Video
Ein Ausschnitt aus einem Casting des Beethoven-Musicals am Petrinum

„Trotzdem war vor dem Auftritt mein Lampenfieber größer als sonst. Ich war schließlich noch nie bei einem Casting. Und gesungen habe ich vorher auch noch nie“, verrät er im Gespräch mit der Redaktion. Doch mit seiner Version von „Poor Unfortunate Souls“ aus dem Disney-Film „Arielle, die Meerjungfrau“ schien Paul die Jury derart überzeugen zu können, dass sie ihn gleich darum baten, ein Lied aus dem eigentlichen Musical zu singen.

Ob und wen Marlene und Paul hinterher im Musical spielen werden, wissen sie noch nicht. Die Jury entscheidet erst im Laufe des Abends über die endgültige Besetzung. Die Schüler erfahren die endgültige Besetzungsliste im Laufe der Woche.

Lesen Sie jetzt