„Car-Freitag“: Polizei hat für Verkehrskontrollen sogar geübt

dzVerstärkte Kontrollen

Karfreitag ist „Car-Freitag“. Die Raser- und Tuningszene startet an diesem Tag in die Saison. Die Polizei plant einen Großeinsatz im Kreis Recklinghausen - und hat dafür sogar „geübt“.

Dorsten

, 19.04.2019 / Lesedauer: 2 min

Mitte März wurden Beamte der Einsatzhundertschaft und des Wach- und Wechseldienstes drei Tage „speziell zur Bekämpfung der Raserszene und des illegalien Tunings“ ausgebildet, bestätigte Polizeisprecher René Borghoff. Nicht nur für die Schwerpunktkontrolle am Karfreitag allerdings, sondern um „derartige Kontrollen in den alltäglichen Dienst zu integrieren“.

„Wir werden verstärkt vor Ort sein“

Dabei haben die Beamten sechs Autos wegen illegaler technischer Veränderungen sichergestellt. „Die müssen jetzt von einem Sachverständigen begutachtet werden“, so Borghoff. Außerdem gab es 24 Ordnungswidrigkeitsanzeigen, weil die Betriebserlaubnis wegen der technischen Veränderungen erloschen ist. 16 weitere Bußgelder wurden wegen Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung erhoben.

Das war womöglich ein Vorgeschmack auf das, was die Polizei am „Car-Freitag“ erwartet. „Wir werden verstärkt vor Ort sein“, betont René Borghoff. Dabei lässt der Polizeisprecher offen, was genau „vor Ort“ bedeutet. „Wir werden im gesamten Kreisgebiet verstärkt mobile Kontrollen und Geschwindigkeitsmessungen durchführen, uns aber auf zwei Städte besonders konzentrieren.“ Welche das sind, lässt der Polizeisprecher offen. Die Szene sei „sehr mobil“ und wechsele gerne den Standort.

2016/2017 war Dorsten ein Schwerpunkt der Szene

Im Jahresbericht 2017 hatte die Polizei einen Schwerpunkt in Dorsten ausgemacht. 55 Autos wurden damals in der Lippestadt wegen nicht zugelassener, gefährlicher Tuning-Elemente stillgelegt. Außerdem gebe es zunehmend Beschwerden über aufheulende Motoren und quietschende Reifen.

Der Leiter der Direktion Verkehr, Karl-Heinz Henn, betonte damals: „Nicht jeder Tuner darf auch gleich als Raser abgestempelt werden, aber die Schnittmenge ist sehr groß. Es gilt als gesicherte Erkenntnis, dass Autofahrer, die illegale Tuningbauteile verbaut haben, eine hohe Affinität zu Verkehrsverstößen besitzen.“

Aufregung in Dorsten hatte es im letzten Jahr gegeben, weil ein US-Car-Treffen am Karfreitag auf dem Hervester Zechengelände stattfand. In diesem Jahr findet das Treffen am Ostersonntag ab 13 Uhr statt. Bis zu 200 Autos werden erwartet.

Lesen Sie jetzt
Autotreffen in Dorsten unter besonderen Vorzeichen

Hunderte US-Cars kamen trotz Absage

Hunderte US-Cars sind am Karfreitag auf dem Zechengelände Fürst Leopold vorgefahren. Dabei war die Veranstaltung am Donnerstag offiziell abgesagt und auf den 1. Mai verschoben worden. Von Stefan Diebäcker, Ralf Pieper

Lesen Sie jetzt