Vertreter der Bahnhofsfamilie und der Stadt stellten die Pläne für die künftige Nutzung des Bahnhofsgebäudes vor. © Michael Klein
Wir machen Mitte

Bürgerbahnhof in Dorsten: Ehrenamtliche können nach Umbau Räume nutzen

Nach langer Verzögerung hat die Sanierung des Bahnhofsgebäudes Fahrt aufgenommen. Neben einer Ausbildungsgastronomie gibt es Räume für Vereine und Gruppen, für die Nutzer gesucht werden.

Es ist schon zwei Jahre her, dass die Dorstener „Bahnhofsfamilie“ mit einem großen Fest zum 140-jährigen Bahnhofs-Jubiläum auf sich aufmerksam gemacht hatte. Inzwischen sind ihre Aktivitäten umso ruhiger geworden, je lauter die Umbauarbeiten am Bahnhofsgebäude geworden sind.

„Doch es gibt immer noch engagierte Mitstreiter, die sich inhaltlich mit dem geplanten Bürgerbahnhof beschäftigen“, sagt Joachim Thiehoff vom städtischen Büro für Bürgerengagement.

Umbau bis Ende 2022

Allerdings: Eisenbahnfreunde On Wheels, Verkehrsverein Dorsten, die beiden Kunstvereine und Privatpersonen suchen durchaus noch weitere gemeinnützige Initiativen und Vereine, die Interesse an den Räumlichkeiten in dem denkmalgeschützten Gebäude haben, das noch bis Ende 2022 als eines der Hauptprojekte des Umbauprogramms „Wir machen Mitte“ mit Millionen-Aufwand saniert werden soll.

„Denn die Räume sollen bis auf unsere Büros im Dachgeschoss gemeinsam genutzt werden können“, sagt Jürgen Erhardt, Geschäftsführer der Beschäftigungsgesellschaft „Dorstener Arbeit“. Diese ist nicht nur Ankermieter, sondern verwaltet die Räume auch, inklusive Reinigung und Hausmeisterdienste.

Im ersten Obergeschoss gibt es dann vier große Räume mit flexiblen Trennwänden, die die Dorstener Arbeit und der Dorsten-Treff für Schulungen und Workshop vorsehen, die aber auch Bürgern und Vereinen gegen eine kleine Gebühr zur Verfügung gestellt werden sollen. Für Vorstandssitzungen, für Sprechstunden, für Gruppentreffen.

Aber auch im Erdgeschoss hätten Vereine und Initiativen neue Möglichkeiten. Dort wird die Dorstener Arbeit neben einem weiteren Gemeinschaftsraum eine Ausbildungsgastronomie samt Außen-Terrasse betreiben, mit 14 Arbeitsplätzen in einer großzügigen Küche.

Hier sollen nach Fertigstellung die neue Außenterrasse und der Haupteingang zur Gastronomie im Bahnhofsgebäude entstehen.
Hier sollen nach Fertigstellung die neue Außenterrasse und der Haupteingang zur Gastronomie im Bahnhofsgebäude entstehen. © Michael Klein © Michael Klein

Das Angebot steht dann allen offen: Pendlern, die hier geschützt bei einer Tasse Kaffee auf Bus und Bahn warten wollen, Gästen aus der Umgebung, die ein Mittagsgericht zu sich nehmen oder gegen Abend eine Kleinigkeit mit nach Hause nehmen wollen.

Hier wäre auch Platz für Ausstellungen zur Eisenbahngeschichte, die „On Wheels“ plant, oder für ehrenamtlich organisierte Konzerte, aber auch für Einkehrmöglichkeiten für die Teilnehmer der Verkehrsvereins-Radtouren, die hier demnächst starten sollen.

Nur wochentags geöffnet

Übrigens plant die Dorstener Arbeit, mit der Gastronomie besonders die Pendler als Zielgruppe ins Auge zu nehmen und deshalb zunächst nur montags bis freitags von 6 bis 18 Uhr zu öffnen. „Wir können auch nicht absehen, inwieweit wir Ausbilder und Leute finden, die sich qualifizieren lassen wollen“, so Jürgen Erhardt. „Wenn es gut anläuft, können wir nach und nach immer noch die Öffnungszeiten auf den Abend und auf das Wochenende ausweiten.“

Wer Teil der Bahnhofsfamilie werden will oder ab 2022 Räume im Bahnhof nutzen will, schreibt eine Mail an: joachim.thiehoff@dorsten.de oder ruft ihn unter der (02362) 66 3334 an.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.