De Hochstadenbrücke ist bereits seit mehr als einem Jahr für Fußgänger und Radfahrer gesperrt. © Michael Klein
Brückenarbeiten

Kanalbrücke in Dorsten wird zum Sorgenkind: Sperrung dauert noch länger

Die Hochstadenbrücke in Dorsten wird erneut zum Sorgenkind. Denn die Sanierungsarbeiten der wichtigen Rad- und Fußwegeverbindung über den Kanal sind immer noch nicht abgeschlossen

Cornelia Rademacher und Andrea Beckmann (Namen von der Redaktion geändert) sind in Dorsten zu Besuch, nach einem Innenstadtbummel wollen sie auf die andere Kanalseite, um sich den Bürgerpark Maria Lindenhof anzusehen. „Uns wurde gesagt, dass es da sehr schön ist.“ Doch an der abgesperrten Hochstadenbrücke geht es für die beiden Frauen nicht weiter. „Und wie kommen wir jetzt dahin?“, fragen sie. „Man könnte doch wenigstens eine vernünftige Umleitung ausschildern.“

Personelle Probleme

Mehrere Hunderttausend Euro

Geschichte wiederholt sich

Über den Autor
Redakteur
Geboren 1961 in Dorsten. Hier auch aufgewachsen und zur Schule gegangen. Nach erfolgreich abgebrochenem Studium in Münster und Marburg und lang-jährigem Aufenthalt in der Wahlheimat Bochum nach Dorsten zurückgekehrt. Jazz-Fan mit großem Interesse an kulturellen Themen und an der Stadtentwicklung Dorstens.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.