Festnahme

Brandstiftung in der Dorstener Altstadt: Tatverdächtiger in U-Haft

In der Nacht zum 4. Juni waren in der Katharinenstraße zwei Autos in Flammen aufgegangen, vier Menschen wurden verletzt. Zwei Monate später konnte die Polizei einen Tatverdächtigen festnehmen.
Bei dem Brand in der Katharinenstraße in Dorsten ist Anfang Juni ein Schaden von rund 40.000 Euro entstanden.
Bei dem Brand in der Katharinenstraße in Dorsten ist Anfang Juni ein Schaden von rund 40.000 Euro entstanden. © Guido Bludau (A)

Nachdem am 4. Juni dieses Jahres gegen 1.30 Uhr zwei Autos in Dorsten an der Katharinenstraße brannten, konnte jetzt ein Tatverdächtiger festgenommen werden. Ein 29-Jähriger aus Schermbeck rückte durch umfangreiche Ermittlungen in den Fokus der Polizei.

Die zuständige Staatsanwältin der Staatsanwaltschaft Essen beantragte wegen schwerer Brandstiftung einen Untersuchungshaftbefehl gegen den Tatverdächtigen, der am 28. Juli durch einen Richter am Amtsgericht Essen erlassen wurde.

Tatverdächtiger wurde in Oberhausen festgenommen

Der Tatverdächtige konnte am 4. August in Oberhausen festgenommen und dem zuständigen Richter des Amtsgerichts Essen vorgeführt werden, heißt es in der Mitteilung der Polizei in Recklinghausen.

Der Untersuchungshaftbefehl wurde verkündet und sofort vollstreckt. Bei dem Brand Anfang Juni waren insgesamt vier Personen leicht verletzt worden. An einem angrenzenden Wohnhaus entstand Gebäudeschaden. Insgesamt entstand etwa 40.000 Euro Sachschaden.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.