Björn Freitag eröffnet seine eigene Kochschule neben dem „Goldenen Anker“

dzBjörn Freitag

Der Dorstener Sternekoch Björn Freitag eröffnet neben seinem Restaurant „Goldener Anker“ in der Dorstener Innenstadt seine eigene Kochschule.

Dorsten

, 16.10.2018, 16:44 Uhr / Lesedauer: 2 min

Für mich ist das wie Weihnachten.“ Sternekoch Björn Freitag freut sich schon sichtlich auf den Moment, in dem er die ganzen Kisten in seinem Arbeitszimmer endlich auspacken kann. Neue Töpfe sind darin, Geschirr und noch viel mehr Dinge, die zur Ausstattung seines jüngsten Traums gehören. Der ist in den vergangenen Monaten durch viele fleißige Hände neben dem Gastraum seines Restaurants „Goldener Anker“ entstanden: seine eigene Kochschule.

Björn Freitag eröffnet seine eigene Kochschule neben dem „Goldenen Anker“

Neben dem „Goldenen Anker“, gegenüber von den Mercaden, eröffnet Björn Freitag seine Kochschule. © Jennifer Uhlenbruch

„Früher haben wir die Räume an die LBS vermietet und jetzt war das hier jahrelang eine Abstellkammer“, sagt der Koch, der das Dorstener Restaurant 1997 von seinen Eltern übernahm. Seine Kochkurse hat er bisher in einem Haus an der Gahlener Straße angeboten und auch die WDR-Sendung „Der Vorkoster“ wurde dort gedreht. „Das beides jetzt hier im eigenen Haus machen zu können, hat viele Vorteile. Die Wege sind kurz, das Personal ist da und die Kühlhäuser auch.“

Zwei Jahre lang hat es von der ersten Idee bis zur Fertigstellung der Kochschule gedauert. Alles sollte perfekt passen. Jetzt aber ist die geräumige, elegant-schwarze Küche mit großen Arbeitsflächen, mehreren Induktionsherden, Öfen und sogar mit zwei Sous-vide-Garern fast fertig. Stolz zieht Björn Freitag eine Vakuumierstation hervor. „Die Teilnehmer sollen damit auch mal was besonders kennenlernen und sehen, wie Garen im Vakuumbeutel funktioniert.“

Björn Freitag eröffnet seine eigene Kochschule neben dem „Goldenen Anker“

Wie man im Vakuumbeutel gart, zeigt Björn Freitag den Teilnehmern seiner Kochkurse. © Jennifer Uhlenbruch

So schön die moderne Technik auch ist: Die Lebensmittel stehen im Vordergrund und wie daraus ein Fünf-Gänge-Menü wird. „Viele können sich am Anfang des Kurses nicht vorstellen, wie sich die einzelnen Komponenten am Ende zusammenfügen“, sagt Björn Freitag. „Wir fangen bei A an und machen alles selbst. Jeden Fond, jede Soße. Da ist nichts vorher vorbereitet.“ Wie man Fisch richtig zubereitet, Fleisch perfekt filetiert – das lernen die Teilnehmer fortan in der Dorstener Innenstadt bei ihm. Zehn Kurse, jeweils samstags von 11 bis 17 Uhr, sind zunächst pro Jahr geplant. Es könnten aber schnell mehr werden. „Die Nachfrage ist groß, die Menschen kommen sogar aus Österreich und der Schweiz“, sagt der Spitzenkoch selbst etwas ungläubig.

“Die Menschen wissen mehr“

Seit knapp 15 Jahren bietet der 45-Jährige Kochkurse an. „Die Menschen sind in dieser Zeit viel aufgeklärter geworden. Sie wissen mehr.“ Am Anfang sei es vielfach noch um die Frage gegangen: Wo bekomme ich gute Lebensmittel her? „Aber mittlerweile verkaufen auch Großhändler an Privatleute, es gibt Spezialitäten im Internet und hochklassige Supermärkte, auch hier in Dorsten.“

Die Fragen der Menschen seien spezieller geworden. „Es geht um Nachhaltigkeit beim Fisch und um die Frage, ob Bio immer besser ist.“ Er selbst sei kein „Bio-Prediger“. „Einfach weil ich weiß, dass sich nicht jeder Bioprodukte leisten kann.“ Aber er findet schon, dass jeder über das nachdenken sollte, was er zu sich nimmt. „Man sollte ab und an einen Wochenrückblick machen und aufschreiben, was man alles gegessen hat. Waren das gute Lebensmittel? Wenn nicht, sollte man vielleicht etwas daran ändern.“

Anmeldungen für die Kochkurse per Tel. (02362) 22553 oder E-Mail: info@bjoern-freitag.de
Lesen Sie jetzt