Bewegte und bewegende Bilder für Dorstens Image

DORSTEN Als die filmischen zwei Minuten "Best of Dorsten" viel zu schnell vorbei waren, gab es kräftigen Beifall für die bewegten und bewegenden Bilder, die Kameramann Christian Haake von seiner Heimatstadt inszeniert hatte. Nur Kunstvereins-Vorsitzender Peter Broich moserte gewaltig.

von Von Michael Klein

, 06.01.2010, 18:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Christian Haake drehte Ende Oktober auf dem Marktplatz

Christian Haake drehte Ende Oktober auf dem Marktplatz

Die Mitglieder der Dorstener Arbeitsgruppe Ruhr.2010 waren am Dienstag im Forum der VHS quasi die Vor-Premierengäste des Imagefilmes über die Lippestadt, der am Wochenende bei der offiziellen Kulturhauptstadteröffnung auf Zeche Zollverein den Festbesuchern gezeigt wird und Lust auf Dorsten machen soll. Barkenberg wurde vergessen Dass Barkenberg dabei überhaupt nicht auftaucht, fuchste den Architekten Peter Broich gewaltig. "Barkenberg darf man auf keinen Fall vergessen", kritisierte er und ließ sich auch nicht von dem Argument abbringen, dass der Film als Vorgabe des Ruhr.2010-Büros nur magere 120 Sekunden lang sein durfte.

Filmemacher Christian Haake, der aus Dorsten stammt und in Wien tätig ist, hat einen roten Luftballon als roten Faden gewählt. Ein kleines Mädchen trägt den Ballon von einer Dorstener Sehenswürdigkeit zur nächsten: Brunnenplatz, Markt, Jüdisches Museum, Wall- und Grabenanlage bis hin zum Lembecker Schloss. Unterwegs sehen die Zuschauer Dorstener Prominente wie den Deutschen Meister der Zauberer, Matthias Rauch, oder Ruder-Juniorenweltmeister Timo Piontek, besucht die erfolgreichen Basketballer oder Tänzer aus Dorsten und Wulfen - in schnellen Schnitten und mit angenehmer Lounge-Musik unterlegt.

Kulturausschuss-Vorsitzende Christel Briefs bedankte sich anschließend bei der Dorstener Kulturhauptstadtbeauftragten Andrea Kortemeyer und deren Chef Klaus Schmidt vom Kulturbüro für die ausführliche Programmbroschüre, die diese zu den Dorstener Ruhr.2010-Aktivitäten vorlegten und registrierte zufrieden, dass alle Projekte wie geplant über die Bühnen gehen werden. Auch für die Schachtzeichen ist inzwischen eine stadtteil-übergreifende Arbeitsgruppe eingerichtet worden.

Nur Claudia Temp, Confido-Vorsitzende, sucht für den gemeinsamen Auftritt von Sängern und Orchesters mit dem Istanbul European Choir noch händeringend einen geeigneten Veranstaltungsort in Dorsten.

Lesen Sie jetzt