Betriebe helfen Schwerkrankem

Umbau des Badezimmers

Wer von einer ernsten Krankheit geplagt wird, der hat kein leichtes Schicksal. Doppelt schwer wird es aber, wenn es auch noch am Geld fehlt, um sich das Leben wenigstens etwas zu erleichtern. Zwei Dorstener Betriebe sorgten jetzt kurzentschlossen auf Vermittlung eines Nachbarn dafür, dass ein 15-jähriger Rollstuhlfahrer in der Wohnung seiner Familie künftig besser zurecht kommt.

DORSTEN

von Von Klaus-Dieter Krause

, 13.12.2011, 15:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
Betriebe helfen Schwerkrankem

Die Arbeiten gehen gut voran: Dank der tatkräftigen Hilfe von (v.r.) Jörg Lange, Benjamin Sender und Patrick Stetza kann ein 15-jähriger schwerkranker Rollstuhlfahrer bald endlich allein Toilette und Bad aufsuchen.

„Diese bürokratischen Abläufe dauerten einfach zu lange“, entschloss sich Firmenchef Jörg Lange kurzerhand, selbst in die Bresche zu springen: „Einem Schwerkranken sollte schnell geholfen werden, das wollten wir nicht auf die lange Bank schieben.“ Auch bei Benjamin Sender vom Dorstener Hagebaumarkt fand Dyba offene Ohren. Hagebau steuert u.a. Tür, Fliesen und Waschbecken bei, die Firma Bausanierung Lange trägt einen großen Teil der Arbeitskosten selbst. Am Freitag soll alles fertig sein. Ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk, über das sich die ganze Familie freut. Denn zu allem Überfluss machen sich die ersten Symptome der genetisch vererbbaren Krankheit auch beim jüngeren Bruder bereits bemerkbar.

Lesen Sie jetzt