Betreuung minderjähriger Flüchtlinge kostet Millionen

In Dorsten 1,1 Mio. Euro

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (UMF) haben Schlimmes durchgemacht: Krieg, Terror Verfolgung. 35 UMF haben in Dorsten eine neue Heimat gefunden. Das kostet Geld, viel Geld.

Dorsten

, 22.11.2016, 17:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Betreuung minderjähriger Flüchtlinge kostet Millionen

35 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sind in Dorsten untergebracht. Ihre Unterbringung kostet 1,1 Millionen Euro.

Die Kinder und Jugendlichen leben in verschiedenen Heimen und Wohngruppen. „Die Kosten dafür ergeben sich aus den üblichen Tagessätzen für eine solche Unterbringung“, bestätigte der stellvertretende Pressesprecher der Stadt, Ludger Böhne, auf Anfrage etwas nebulös. „Darin enthalten sind auch Taschen- und Bekleidungsgeld. Diese Unterbringung macht den Löwenanteil der Kosten aus.“

Ursprünglich hatte die Stadt in diesem Jahr mit 257 000 Euro kalkuliert. Die Rechnung beruhte „auf Schätzungen der Vorjahre und berücksichtigte nur Kinder und Jugendliche, für die das Jugendamt örtlich zuständig war“, sagt Bürgermeister Tobias Stockhoff.

Kosten sind explodiert

Der Stadtrat muss heute eine „überplanmäßige Ausgabe“ genehmigen – von zusätzlich fast 1,1 Millionen Euro ist in der Beschlussvorlage die Rede. „Der größte Teil der Kosten wurde der Stadt durch das Land wieder erstattet“, beschwichtigt Böhne. Aber die Frage bleibt: Was noch wird für die Kinder und Jugendlichen aus Kriegsgebieten getan, um ihnen einen Neustart in einem fremden Land zu erleichtern? 

Zusätzliche Kosten entstehen durch die Teilnahme an sogenannten „Clearing-Gruppen“ in den ersten Monaten ihres Aufenthalts. „In diesen Gruppen wird ermittelt, wie hoch der Grad der Traumatisierung dieser Kinder ist“, sagt Böhne. „Da die Flüchtlinge nicht krankenversichert sind, müssen außerdem eventuell notwendige medizinische Behandlungen bezahlt werden.“

In allen Betreuungsbereichen fallen zudem Honorare für Dolmetscher an. Bis die Kinder auch sprachlich in der neuen Heimat angekommen sind. 

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Ehrenamtlicher Ordnungsdienst

Bürgermeister Tobias Stockhoff erklärt seine Idee eines „ehrenamtlichen Ordnungsdienstes“