Bahnhofsumfeld und Holzplatz werden umgestaltet

Erster Spatenstich

Die Vertreter von Bahn und VRR hatten sich entschuldigen lassen. Und das, obwohl es doch um den Bahnhof Hervest ging. So verpassten sie den symbolischen ersten Spatenstich für ein Projekt, das "die Mobilität zwischen drei Landkreisen dauerhaft sichert".

Hervest

, 28.10.2016, 16:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bahnhofsumfeld und Holzplatz werden umgestaltet

Helm auf, Spaten in die Hand – und los: Mit dem symbolischen ersten Spatenstich startete am Freitag offiziell die Umgestaltung des Hervester Bahnhofs.

Das meinte Uta Schneider, Geschäftsführerin der "Regionale"-Agentur, bevor sie den weißen Helm aufsetzte und den Spaten beherzt in den vorbereiteten Erdhaufen stach. Bürgermeister Tobias Stockhoff, Baudezernent Holger Lohse, Regierungsvizepräsidentin Dorothee Feller und Vertreter des Baubüros sowie der Freien Christengemeinde und des Moscheevereins machten mit und lächelten in die Kameras.

Grund zur Freude

Es gibt auch Grund zur Freude. Der Holzplatz vor dem Hervester Bahnhof und das Umfeld des Haltepunktes werden binnen eines Jahres saniert und neu gestaltet - als verspätete Maßnahme des Projektes "Soziale Stadt Hervest" und zugleich als Baustein des "Regionale 2016"-Projektes "Bahn, Land, Lust". 80 Prozent der Gesamtkosten von 395.000 Euro werden von Bund und Land finanziert. Der eigentliche Bahnhof erhält eine bessere Anbindung für Fußgänger und Radfahrer und eine Aufenthaltsfläche am Fuß der Gleise. Im Planungspaket enthalten ist auch die Umgestaltung des Wendeplatzes zwischen altem Bahnhofsgebäude und Ditib-Moschee. Das wird den Anwohnern gefallen.

Bürgermeister Tobias Stockhoff freute sich derweil auch über die "Stärkung der Bahnstrecke Dorsten-Coesfeld". Dorothee Feller lobte, dass "Dorsten bekannt ist für gute Projekte". Ganz neutral ist sie da natürlich nicht gewesen. Die Regierungsvizepräsidentin arbeitet zwar in Münster, wohnt aber in Dorsten.

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Ehrenamtlicher Ordnungsdienst

Bürgermeister Tobias Stockhoff erklärt seine Idee eines „ehrenamtlichen Ordnungsdienstes“