Baustelle

Autofahrer werden aufatmen: Nadelöhr in Dorsten verschwindet bald

Zehn Monate lang hatte eine Groß-Baustelle auf der Kanalbrücke zu Einschränkungen für den Durchfahrtsverkehr in Dorsten geführt - jetzt ist freie Fahrt in Sicht.
Das Nadelöhr in der Dorstener Innenstadt soll bald der Vergangenheit angehören: Der Verkehr über die Kanalbrücke wird wieder freigegeben. © Michael Klein

Die Autofahrer in Dorsten werden aufatmen: Ein Nadelöhr für den Durchgangsverkehr in der Innenstadt wird schon bald verschwinden. Wie das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt als zuständiger Baulastträger mitteilt, wird die Großbaustelle an der Kanalbrücke der Borkener Straße (B 224) am Dienstag (7. September) wieder für den öffentlichen Verkehr freigeben.

Im November 2020 hatten die Arbeiten begonnen, die zunächst in beiden Fahrtrichtungen für Verkehrseinschränkungen geführt hatten – denn jeweils eine Fahrspur wurde gesperrt. Ende März war die Verkehrsführung stadteinwärts wieder zurückgebaut worden, sodass damals beide Fahrspuren wieder genutzt werden. Auch die für Einsatzfahrzeuge der Feuer- und Rettungswache wurde aufgehoben.

Die Fahrbahnübergänge mussten saniert werden.
Die Fahrbahnübergänge mussten saniert werden. © Michael Klein © Michael Klein

In den vergangenen sechs Monaten wurde aber stadtauswärts der Verkehr einspurig über die Brücke geführt, da die Bauarbeiten auf der anderen Brückenseite fortgesetzt worden waren. Die Baumaßnahme umfasste den Austausch der vier Fahrbahnübergangskonstruktionen. Währenddessen waren laut Behörde auch zusätzliche Korrosionsschutzmaßnahmen an den Bogen- und Hänger-Fußpunkten erforderlich.

Fristgerecht beendet

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt weist darauf hin, dass es keine Verzögerungen gegeben habe: „Die Arbeiten am westlichen und östlichen Überbau wurden in der geplanten Zeit fristgerecht abgeschlossen“, heißt es.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.