Neue Schule Dorsten hat gute Nachrichten für Eltern und Kinder

Ausbau und Auszeichnung

Die Neue Schule Dorsten ist das jüngste Kind in der Dorstener Schullandschaft. Dorstens erste und einzige Sekundarschule hat zum Jahresende überraschende Neuigkeiten.

Dorsten, Holsterhausen

, 13.12.2019, 10:03 Uhr / Lesedauer: 3 min
Neue Schule Dorsten hat gute Nachrichten für Eltern und Kinder

Susanne Bender ist Leiterin der Neuen Schule Dorsten. © privat

Am 29. August 2018 startete die Neue Schule mit fünf Eingangsklassen im Schulzentrum an der Pliesterbecker Straße. Schon mit dem Pionierjahrgang wurde die angedachte Vierzügigkeit überschritten - fünf Klassen konnten seinerzeit gebildet werden. 2019 wiederholte sich der Anmeldeerfolg. Das hat viele Gründe. Jetzt gibt es einen mehr.

Neue Schule Dorsten hat gute Nachrichten für Eltern und Kinder

Die Neue Schule startete am 29. August 2018: Der Pionierjahrgang gehört jetzt schon zu den Großen. © Claudia Engel

Die Neue Schule Dorsten hat es im zweiten Anlauf in den Kreis der Talentschulen NRW geschafft. „Wir sind mächtig stolz und freuen uns riesig“, sagte Schulleiterin Susanne Bender am Donnerstag. Sie erfuhr am Morgen davon, dass ihre Schule ausgewählt worden ist und in den nächsten fünf Jahren eine besondere Förderung bekommt.

Auch ohne die Unterstützung als Talentschule kann die noch junge Neue Schule große Resonanz melden. Dazu kommen die wachsenden Schülerzahlen pro Jahrgang, sodass es eng wird. Daraus hat die Stadt ihre Konsequenzen gezogen: Auf Dauer soll ein fünfter Zug eingerichtet werden. Auch ein sechster Zug ist denkbar. Dafür müssen weitere Räume im Schulgebäude saniert und umgebaut werden.

Planungsgespräch mit dem Architekten im Januar

Susanne Bender, Leiterin der Sekundarschule: „Wir werden im Januar 2020 ein Planungsgespräch mit dem Architekten führen.“ Die Stadtverwaltung hat dem Schulausschuss zuletzt eine umfassende Vorlage geliefert, wie das Raumprogramm der Neuen Schule umgehend erweitert werden soll, um die Schüler angemessen nach dem Konzept der Dorstener Sekundarschule unterrichten zu können.

Neue Schule Dorsten hat gute Nachrichten für Eltern und Kinder

Das Schulzentrum Pliesterbecker Straße wird sukzessive bis 2023 für die Bedürfnisse der Sekundarschule und mit dem Auslaufen der Realschule ausgebaut. © Frederik Mordhorst

Demnach sollen bis 2022/23 sechs weitere Klassenräume á 85 Quadratmeter eingerichtet werden, zudem weitere drei Differenzierungsräume, ein Teamraum und drei Fachräume. Für diese Schulerweiterung werden im kommenden Jahr zunächst 500.000 Euro bereitgestellt, 2021 2,5 Millionen Euro. Diese Mittel wurden im Investitionsprogramm des städtischen Haushaltes aufgenommen.

Technikraum wird eingerichtet, andere Räume ausgebaut

„Zurzeit wird unser Technikraum neu eingerichtet, außerdem werden die Räume für die Naturwissenschaften ausgebaut“, sagt Susanne Bender. Die Räume im Schulzentrum Pliesterbecker Straße teilt sich die Sekundarschule mit der noch existierenden Erich-Klausener-Realschule. Die läuft 2024 aus und doch: „Wir arbeiten sehr gut zusammen, die Schüler nutzen gemeinsam die Mensa, weitere Räume werden nach Bedarf von beiden Schulgemeinden beansprucht.“

Jetzt lesen

Mit jedem Jahrgang, der die Erich-Klausener-Realschule verlässt, erhält die Neue Schule naturgemäß mehr Spielraum für sich selbst. Und das ist nach Berechnungen der Verwaltung nötig: Bis 2023/24 müssen 30 Räume zur Verfügung stehen, um den prognostizierten Schülern Platz zu schaffen. Die Gesamtinvestitionssumme beziffert die Schulverwaltung bis 2023 auf 6,95 Millionen Euro.

Susanne Bender und ihr Kollegenteam betrachten das Wachstum und die Entwicklung der Neuen Schule als Erfolg: „Dass es unsere Schule gibt, die noch Unesco-Schule werden soll, haben immer mehr Eltern vor Augen.“ Nun also ist die Neue Schule auch Talentschule NRW. Damit verbunden seien besondere Förderungen, sagte am Donnerstag Landtagsabgeordneter Michael Hübner (SPD).

Talentschulen sollen Chancengerechtigkeit, unabhängig von der Herkunft der Kinder, gewährleisten. Deshalb werden diese Schulen personell besonders gut ausgestattet: „Die Neue Schule darf auf weitere Sozialpädagogen und Lehrer hoffen“, so Hübner. 20 Prozent mehr Personalstellen seien drin, außerdem zusätzliches Budget für Fortbildungen. Insgesamt 60 Schulen aus NRW nehmen an diesem Schulversuch der Landesregierung teil.

Gute Ausstattung und Individualförderung

Die gute Ausstattung der Neuen Schule, die modernen Schulmittel, die Lernangebote, 60-minütige Unterrichtseinheiten und individuelle Förderung bis hin zur Begabtenförderung bis Klasse 10 und der daran anknüpfende problemlose Übergang zu den Gymnasien, der Gesamtschule Wulfen und dem Berufskolleg hätten sich in Dorsten herumgesprochen. „Beim Tag der offenen Tür hat sehr großes Interesse an unserer Schule bestanden“, hat Susanne Bender festgestellt.

Mit all ihren Extras ist die Neue Schule eine Schulform, die unter jüngeren Bewerbern fürs Lehramt zieht: Sieben Neueinstellungen von Pädagogen hat es in diesem Jahr an der Neuen Schule gegeben. Die Teamarbeit und die Konzeption sprechen den Lehrernachwuchs augenscheinlich an.

Neue Schule bleibt Neue Schule, weil sie die neueste ist

Trotz gegenteiliger Ankündigungen beim Start, sich einen neuen Namen suchen zu wollen, bleibt der Name der alte: „Die Schulkonferenz hat das so entschieden, weil die Neue Schule die jüngste Schule in Dorsten ist“, sagt Susanne Bender.

Lesen Sie jetzt