Abgemähte Blumenwiese im Neubaugebiet macht Anwohner traurig

dzNaturschutz

Eben noch blühten Kornblumen und Margeriten, nun ist ein Großteil der Blumenwiese im Wulfener Neubaugebiet Bückelsberg abgemäht - zur Überraschung der Anwohner.

Wulfen

, 17.06.2019 / Lesedauer: 2 min

Mit Interesse verfolgt Norbert Borutta den Baufortschritt im Neubaugebiet Bückelsberg. Ihm gefällt‘s: „Hier lässt es sich gut wohnen“, sagt der Wulfener, der in unmittelbarer Nähe lebt und gerne im Neubaugebiet spazieren geht. Dabei erfreute er sich auch immer an der Wildblumenwiese an der Harzstraße, die zuletzt „in voller Blüte stand“, wie er sagt. „Und jetzt ist da von einem Tag auf den anderen fast alles abgemäht worden. Das ist traurig, gerade jetzt brauchen die Bienen doch Nahrung.“

Bei der Fläche handele es sich nicht nur um eine Wiese, sondern um eine „Versickerungsmulde für das Oberflächenwasser der Verkehrsflächen der Harzstraße“, erklärt Stadtsprecher Ludger Böhne. „Der Untergrund ist so aufgebaut, dass hier Wasser gut versickern kann.“ Im Zuge der Entwicklung des Neubaugebiets habe die Wirtschaftsförderung in Dorsten (Windor) als Erschließungsträgerin die Fläche eingesät und kümmere sich bis heute auch um die Pflege.

Der richtige Zeitpunkt fürs Mähen

Und das Mähen, auch Mahd genannt, sei fachgerecht erfolgt, so Böhne weiter: „Wildblumen müssen regelmäßig gemäht werden.“ Die Mahdhäufigkeit und Mahdtermine hängen laut Nabu von den Entwicklungszielen der Wiese ab. Demnach sollte bei einer nur einjährigen Mahd diese nach der Samenreife im September stattfinden, bei der klassischen zweischürigen Wiesennutzung werde Ende Juni und Ende August gemäht.

„Wenn es sich um eine Versickerungsmulde handelt, muss diese natürlich auch gepflegt werden“, sagt Olaf Fockenberg, 2. Vorsitzender des Nabu Dorsten. „Man sollte allerdings darauf achten, nicht alles auf einmal zu schneiden, sondern abschnittsweise vorzugehen und den Rest ein paar Wochen später zu machen.“ Die Wiese an der Harzstraße wurde zwar großflächig gemäht, ein Teil der Blumen steht aber noch.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt