380 Bewerbungen für 60 altengerechte Wohnungen am Kanal

Barrierefreies Wohnen

Die Caritas-Baustelle für barrierefreies Wohnen am Kanal schreitet planmäßig voran. Geschäftsführer Klaus Schrudde ist selbst überrascht vom Run auf die Wohnungen: „Es ist verrückt.“

Dorsten

, 16.10.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
380 Bewerbungen für 60 altengerechte Wohnungen am Kanal

Deutlich sichtbar ist der Baufortschritt inzwischen zu sehen wie hier auf einem Luftbild von Ende September. © Guido Bludau

Deutlich sichtbar schreitet die Großbaustelle der Caritas, Zum Leinpfad, voran. 60 barrierefreie, altengerechte Wohnungen entstehen hier in sechs Wohnhäusern am Kanal. Bei den ersten beiden Häusern ist der Rohbau bereits fertiggestellt, beim dritten steht dies kurz bevor. Demnächst kommen die Fenster, bevor es an den Innenausbau geht.

Jetzt lesen

„Wir liegen im Zeitplan“, berichtet Klaus Schrudde, Geschäftsführer der Dorstener Caritas. Bis zum Herbst 2020 sollen die Wohnungen bezugsfertig sein. „Wir gehen davon aus, alles zeitlich realisieren zu können. Bisher hat uns das Wetter nicht dazwischengefunkt.“ Nur der Regen der vergangenen Wochen habe etwas gestört. „Für die Sockelplatte von Haus 5 brauchen wir ein paar trockene Tage“, so Schrudde. „Vielleicht in der nächsten Woche.“

380 Bewerbungen für 60 Wohnungen

Nicht nur die Bauarbeiten laufen wie am Schnürchen, denn die Interessenten stehen bereits Schlange. Rund 380 Bewerbungen seien für die 60 Wohnungen bereits eingegangen, so Schrudde. Dabei könne er noch gar keine genauen Aussagen zur Ausstattung der Wohnungen machen. „Aber die Leute wollen Blanco-Mietverträge unterschreiben. Es ist verrückt.“

Das große Interesse zeige aber auch den Bedarf an altersgerechtem Wohnraum. „Wir bauen mitten in die Demografie hinein“, sagt der Geschäftsführer. Natürlich trage auch der Standort direkt am Kanal sowie weitere Angebote wie ein Pflegedienst direkt auf dem Gelände zur Attraktivität des Angebots bei. „Wir investieren hier ja keine Kleinigkeit, dann wollen wir dies auch bedarfsgerecht tun“, so Schrudde.

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Umstrittene Geschwindigkeitsbegrenzung

Tempo 30 auf Luisenstraße und auf Bismarckstraße beibehalten? Stadt will das nicht