108 "Asse" haben Abi in der Tasche

Abschlussfeier am Petrinum

Der Jackpot ist geknackt und lässt 108 Gewinner strahlen: Ganz nach ihrem selbst gewählten Motto "As im Ärmel, Abi in der Tasche" fuhr die Abiturientia 2016 des Gymnasiums Petrinum am Freitag in der voll besetzten Sporthalle die Siegerpreise für ihre jahrelangen Anstrengungen ein.

24.06.2016, 17:33 Uhr / Lesedauer: 2 min
108 "Asse" haben Abi in der Tasche

Hielten eine launige Abiturrede: Stufensprecher Janina Schulte-Loh und Rene Gorke.

Stellvertretend für den erkrankten Schulleiter Dr. Christoph Oster begrüßte Stellvertreter Franz-Joachim Hollenhorst Abiturienten, Eltern und Gäste, die sich die schwüle Hitze mit den zusammengefalteten Programmheften als "Erstatzfächer" ein wenig erträglicher wedelten.

"Abitur heißt: Es wird weggegangen", übersetzte Hollenhorst das lateinische Wort und wünschte den scheidenden Schülern für ihren weiteren Lebensweg das, was weiland Dichterfürst Friedrich Schiller in Worte gegossen hatte: "Beschäftigung, die nie ermattet, die langsam schafft, doch nie zerstört, die zu dem Bau der Ewigkeiten zwar Sandkorn nur für Sandkorn reicht, doch von der großen Schuld der Zeiten Minuten, Tage, Jahre streicht."

Launiger Rückblick

Bürgermeister Tobias Stockhoff, Petrinum-Absolvent 2001, knüpfte aktuell an den per Referendum besiegelten Austritt Großbritanniens aus der EU an und appellierte an die Abiturienten: "Heute hat man den Eindruck, dass es in der Gesellschaft mit dem Zusammenhalt nicht so weit her ist. Solidarität beginnt da, wo es wehtut. Ihr habt in der Schule erfahren, dass man als Team stärker ist. Bitte: Setzt euch für diese Werte ein, werbt dafür."

Nach den schwungvollen Gesangsbeiträgen des Chores am Petrinum, kurz CHAMP, bedankten und verabschiedeten sich Schulsprecherin Leandra Socha und ihre Stellvertreter Leotrim Pelaj sowie Leonie Maile von ihren Mitschülern, die jetzt "ihr Match" beendet haben, während sie noch ein wenig "weiterspielen" müssen/dürfen.

Der launige Rückblick auf die verflossene Schulzeit, den die beiden Stufensprecher Janina Schulte-Loh und René Gorke locker-flockig ins Mikrofon sprachen, ließ auch den uneingeweihten Zuhörer erahnen, dass dieser eingeschworene Jahrgang viel Spaß miteinander hatte: vom Bluff bei der Hausaufgabenkontrolle, über das Pokern bei der Klausurvorbereitung bis zum "alle Karten auf den Tisch" auf der Ziellinie: Dieses Spiel ist geschafft!

Dank an die Lehrer

Beim Dank an die Lehrer verflog der scheinbare Anflug von Selbstkritik schnell wieder: "Ihr habt es nicht leicht mit uns gehabt - aber wir auch nicht mit Euch", scherzte René Gorke. Über ein besonderes Dankeschön durften sich die Stufenleiter Ruth Petrousch (Blumen) und Björn Cecatka (Weinflasche) freuen. Auch den Eltern gönnten die Abiturienten ein freundliches Wort: "Danke, dass ihr bei den Elternsprechtagen für uns gekämpft und uns morgens rechtzeitig geweckt habt."

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So feierten die Petrinum-Gymnasiasten ihr Abitur

In der Sporthalle des Gymnasiums Petrinum erhielten am Freitag (24.6.) 108 Abiturienten während einer Feierstunde ihre Zeugnisse.
24.06.2016
/
Der stellvertretende Schulleiter Joachim Hollenhorst gratuliert Rebecca Rahmel, die ihr Abitur mit der Note 1,0 absolviert hat, mit einem Buchgeschenk.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Petrinum-Abiturienten bei der Entlass-Feier in der Sporthalle© Foto: Anke Klapsing-Reich
Die Ränge in der Sporthalle waren voll besetzt.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Ex-Schulleiter Wolfgang Gorniak betrachtete sich diesmal das Spektakel aus der Zuschauer-Sicht.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Bürgermeister Tobias Stockhoff sprach seine Glückwünsche aus.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Für schwungvolle Musik sorgte CHAMP, der Chor am Petrinum.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Für schwungvolle Musik sorgte CHAMP, der Chor am Petrinum.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Für schwungvolle Musik sorgte CHAMP, der Chor am Petrinum.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Schulsprecherin Leandra Socha und ihre Stellvertreter Leotrim Pelaj und Leonie Maile sprachen ein Grußwort der SV.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Schulsprecherin Leandra Socha und ihre Stellvertreter Leotrim Pelaj und Leonie Maile bedankten sich bei den scheidenden Abiturienten.
Hielten eine launige Abiturrede: Stufensprecher Janina Schulte-Loh und Rene Gorke.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Als Dank für die gute Begleitung überreichten die Stufensprecher Janina Schulte-Loh und Rene Gorke den Stufenleitern Ruth Petrousch und Björn Cecatka Blumen, bzw. eine Weinflasche.© Foto: Anke Klapsing-Reich
"Ätsch, ich hab die Flasche Wein", scheint Björn Cecatka seiner Kollegin Ruth Petrousch scherzhaft zuzuzwinkern.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Warten auf die Abiturzeugnisse.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Endlich: Die Ernte aller Mühe wird eingefahren.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Das wäre schon einmal geschafft. Danke fürs Abizeugnis!© Foto: Anke Klapsing-Reich
Die Ernte langer Jahre wird eingefahren - her mit dem Abizeugnis!© Foto: Anke Klapsing-Reich
Erst das Abiturzeugnis, dann ein Blümchen.© Foto: Anke Klapsing-Reich
In Fünfer-Gruppen wurden die Abiturienten zur Überreichung der Zeugnisse aufgerufen.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Strahlende Gesichter bei der Entgegennahme der Abiturzeugnisse.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Strahlende Gesichter bei dem Empfang der Abiturzeugnisse.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Stolze Eltern verfolgen die Ausgabe der Abiturzeugnisse.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Schlagworte Dorsten

Respekt und Dank für den Einsatz, den die Abiturienten auch jenseits des Paukens für soziale Aktionen, zum Beispiel in der Flüchtlingshilfe, geleistet hätten, zollte Ruth Petrousch ihren Schülern. "Rien ne va plus - nichts geht mehr - gilt für Euch nicht. Mit dem As im Ärmel und dem Abi in der Tasche werdet ihr die nächsten Spiele sicherlich meistern." Und dann gab es für die jahrelange Mühe den Lohn, der bei 15 Schülerinnen und Schülern sogar mit einer 1 vor dem Komma gekrönt wurde. Dabei zog Rebecca Rahmel den Hauptgewinn: Sie räumte mit einem Durchschnitt von 1,0 die beste Punktzahl ab.

 

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Ehrenamtlicher Ordnungsdienst

Bürgermeister Tobias Stockhoff erklärt seine Idee eines „ehrenamtlichen Ordnungsdienstes“