1000 Corona-Tests pro Woche: Klinikverbund zieht Bilanz

Coronavirus

Im Klinikverbund KKRN werden jede Woche etwa 1000 Patienten auf eine Corona-Infektion getestet. Jetzt liegt eine erste Bilanz vor.

Dorsten, Haltern

von Dorstener Zeitung

, 12.06.2020, 12:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
In den Krankenhäusern des Klinikverbundes KKRN werden jede Woche rund 1000 Patienten auf eine COVID-19-Infektion getestet.

In den Krankenhäusern des Klinikverbundes KKRN werden jede Woche rund 1000 Patienten auf eine COVID-19-Infektion getestet. © picture alliance/dpa

Um Patienten, Mitarbeitende und Besucher vor einer Coronavirus-Infektion zu schützen und die Ausbreitung einzudämmen, werden seit Mitte April alle Patienten der Katholisches Klinikum Ruhrgebiet Nord GmbH (KKRN) auf eine vorliegende COVID-19-Infektion getestet. Zu den Krankenhäusern des Klinikverbundes gehören das St. Elisabeth-Krankenhaus Dorsten, das St. Sixtus-Hospital Haltern am See, das Marien-Hospital Marl und das Gertrudis-Hospital Westerholt.

Zwei Infektionen in den letzten zwei Wochen

In Zahlen heißt das, dass wöchentlich etwa 1000 Personen in der KKRN GmbH getestet werden. „Trotz der nicht unerheblichen Anzahl an Tests wurde bisher bei lediglich zwei Patienten innerhalb der letzten zwei Wochen eine COVID-19-Infektion nachgewiesen“, bestätigte KKRN-Sprecherin Sarah Höchst.

Dennoch wird der Klinikverbund an den bisher gelebten Regelungen zum Schutz von Patienten, Mitarbeitenden und Besuchern festhalten – und auch weiterhin alle Patienten testen. Das Besucherkonzept bleibt vorläufig bestehen. Es besagt: An einem Tag darf zwischen 15 und 20 Uhr ein Patient von einem Besucher für eine Stunde besucht werden.

Lesen Sie jetzt