Zeche Zollern lädt am Wochenende zu Gartenfreuden und Kreativität am Computer ein

LWL-Industriemuseum

An diesem Wochenende dreht sich im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern am Grubenweg 5 alles um Ableger, Stauden, Kräuter und Gemüsepflanzen. Aber auch Computercracks kommen auf ihre Kosten.

Bövinghausen

, 26.04.2019 / Lesedauer: 2 min
Zeche Zollern lädt am Wochenende zu Gartenfreuden und Kreativität am Computer ein

Tipps für einen insektenfreundlichen Garten gibt es am Stand des BUND. © LWL/Jürgen A. Appelhans

Am Samstag, 27. April, von 10 bis 14 Uhr bieten Privatleute auf dem Gartenkungelmarkt im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern Ableger, Stauden, Kräuter, Gemüsepflanzen und mehr zu günstigen Preisen an. Fachleute vom BUND Herne stehen bereit, um Fragen rund um die Gartenarbeit und für eine naturnahe Gartengestaltung zu beantworten. An weiteren Infoständen geht es um die Haltung von Bienen und Hühnern. Der Eintritt ist frei.

Am Sonntag, 28. April, finden um 11 und 12.45 Uhr unter dem Titel „Schloss der Arbeit“ Führungen über die Tagesanlagen statt. Eine Führung um 14.30 Uhr stellt die Geschichte der Maschinenhalle vor und geht auf die Architektur und die schrittweise Sanierung des Industriedenkmals ein. Im Anschluss an die einstündige Führung zeigt das LWL-Industriemuseum die elektrische Fördermaschine von 1902, und weitere Maschinen in Betrieb. Die Führungen sind kostenlos, bezahlt werden muss nur der reguläre Museumseintritt (Erwachsene 5 Euro, Kinder und Jugendliche frei).

Zeche Zollern lädt am Wochenende zu Gartenfreuden und Kreativität am Computer ein

Die Zeche Zollern widmet sich aktuell der Ausstellung „Alles nur geklaut“. © Stephan Schuetze

Von 14 bis 16 Uhr ist die Kinderwerkstatt auf Zollern geöffnet. Mädchen und Jungen ab sieben Jahren können unter Anleitung schneiden, kleben und „Bergmann Franz“ aus Pappe gestalten. Die Kosten betragen 3 Euro, inklusive Material.

Den eigenen Trickfilm herstellen

Kreativ werden am Computer können Kinder ab sechs Jahren, Jugendliche und Eltern am Sonntag im Medienkunstlabor der Wissensausstellung „Alles nur geklaut?“. Zwischen 12 und 17 Uhr ist das Labor im Obergeschoss der historischen Zechenwerkstatt geöffnet. Dort können Besucher zum Beispiel einen eigenen Stop-Motion-Trickfilm herstellen oder ein gezeichnetes Porträt am Tablet digital weiter gestalten.

Um 16 Uhr startet eine öffentliche Führung durch die Ausstellung „Alles nur geklaut?“. Bezahlt werden muss jeweils nur der Eintritt zur Ausstellung (Erwachsene 8 Euro inkl. Dauerausstellung, Kinder und Jugendliche frei). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt