Weihnachtsbeleuchtung sorgt für hohe Kosten

Stromverbrauch

In Schaufenster und auch in den Fenstern vieler Privatwohnungen findet in der Adventszeit die dekorative Beleuchtung ihre Anhänger. Doch vielfach ist diese Beleuchtung nicht nur eine Frage des Geschmacks, sondern auch ein enormer Kostenfaktor.

CASTROP-RAUXEL

von Von Clemens Boisseree

, 12.11.2010, 12:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Solche Weihnachtsbeleuchtungen lassen die nächste Stromrechnung explodieren. Sparsamer geht es mit LED-Leuchten.

Solche Weihnachtsbeleuchtungen lassen die nächste Stromrechnung explodieren. Sparsamer geht es mit LED-Leuchten.

Jeder wird sie kennen: Die Häuser, die von außen leuchten, wie ein Raumschiff im Science Fiction- Film. Vielfach wird der gesamte Vorgarten in festlicher Erwartung aufgerüstet. Größer, bunter, heller- dass scheint das Motto in vielen Betrieben und Haushalten zu sein.  Energiekosten können schnell explodierenDas hierfür der Geldbeutel nicht nur beim Kauf der Festbeleuchtung, sondern insbesondere mit der nächsten Stromrechnung leidet, dass sorgt oftmals für Verwunderung. Wer seine Haushaltskasse und das Klima nicht zu sehr belasten möchte, sollte beim Kauf der Leuchtmittel den Stromverbrauch also im Auge behalten. Glühbirnen verbrauchen mehr als Kühlschränke Der Stromverbrauch vorhandener Beleuchtung lässt sich leicht berechnen, wenn die Anschlussleitung bekannt ist: Eine typische Baumlichterkette mit 35 Birnen à 3 Watt hat eine Anschlussleitung von 105 Watt. Bei einem Betrieb von ca. 8 Stunden täglich sind das zwar „nur“ 0,8 Kilowattstunden (und ca. 19 Cent), aber bereits mehr, als sich ein energiesparender Kühlschrank am Tag leisten sollte. Mit diesem Vergleich bekommt man ein Gespür dafür, wie viele „Kühlschrankverbräuche“ sich hinter den beleuchteten Fenstern und Vorgärten verbergen. Lösung: LED Licherketten sind effektiv und schonend Im Gegensatz dazu benötigt eine LEDLichterkette mit 35 bis 50 LEDs in der gleichen Zeit nur ca. 0,03 kWh, was noch nicht mal 1 Cent entspricht. Erst langsam setzen sich Energiesparende LED-Systeme durch, noch haben sie die günstig zu erstehenden Glühlampen aber nicht angelöst.Verbraucherzentrale bietet Hilfe an Wer genau wissen will, wie viel Energie die festliche Stimmung kostet, kann sich in der Beratungsstelle der Verbraucherzentrale NRW in Castrop-Rauxel, Obere Münsterstraße 9, ein Strommessgerät kostenfrei (Kaution 20 Euro) ausleihen. Die Energieberatung in der Beratungsstelle hilft auch bei der Analyse der Verbrauchsdaten weiter. Nur so kann jeder Haushalt für sich abschätzen, welchen Anteil die Adventsstimmung an den Gesamtjahresstromkosten einnimmt.  Ein 30-minütiges Beratungsgespräch kostet 5 Euro. Terminvereinbarungen sind möglich unter Tel. (0 23 05) 35 20 63 oder per Mail an castrop-rauxel.energie@vz-nrw.de

Lesen Sie jetzt