Wartehäuschen an der Haltestelle Beethovenstraße lässt weiter auf sich warten

Nahverkehr

Seit August 2018 fehlt an der Haltestelle Beethovenstraße eine Möglichkeit zum Unterstellen. So schnell wird sich das wohl nicht ändern. Etwas damit zu tun hat auch die Haushaltssperre.

Castrop

, 09.06.2019, 16:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wartehäuschen an der Haltestelle Beethovenstraße lässt weiter auf sich warten

So zerstört war die Haltestelle Beethovenstraße nach dem Unfall. © Tobias Weckenbrock

Im August 2018 zertrümmerte ein Auto die Bushaltestelle an der Beethovenstraße. Mitten in der Nacht ist damals ein 22-Jähriger Castrop-Rauxeler von der Fahrbahn abgekommen und in die Bushaltestelle gekracht. Seitdem ist ein Unterstellen bei Wind und Regen nicht mehr möglich.

„Wie üblich erstattet die Versicherung nur einen Zeitwert. Das ist auch bei einer Bushaltestelle der Fall“, sagt Stadtsprecherin Nicole Fulgenzi auf Anfrage. Die restliche Summe müsse also finanziert werden.

Die Kosten für die Bushaltestelle liegen bei bis zu 30.000 Euro

„Da dies natürlich nicht im Vorfeld in die Haushaltsplanung einfließen konnte, bemüht sich die Stadtverwaltung nun Gelder hierfür umzuschichten“, so Fulgenzi. Allerdings besteht aktuell eine Haushaltssperre.

Jetzt lesen

„Falls die notwendigen Haushaltsmittel nicht mehr in diesem Jahr aufgebracht werden können, werden die Finanzmittel für das Haushaltsjahr 2020 gemeldet. Die Kosten für eine Bushaltestelle liegen je nach Ausstattung zwischen 20.000 und 30.000 Euro. Für 2020 werden in diesem Jahr 30.000 Euro beantragt.“

Lesen Sie jetzt
Unfall

Ein Auto zertrümmert die Bushaltestelle an der Beethovenstraße

Mehrere Glaswände der Bushaltestelle Beethovenstraße am Stadtgarten sind zertrümmert, sogar das Dach ist heruntergekommen. Am frühen Samstagmorgen hat es hier einen Unfall gegeben Von Tobias Wurzel

Lesen Sie jetzt