Warnstreiks treffen am Dienstag die Müllabfuhr in Castrop-Rauxel

Kitas fraglich

Am Dienstag (20.10.) finden erneut Warnstreiks statt. Betroffen davon sind unter anderem das Bürgerbüro sowie die Müllabfuhr und die Straßenreinigung. Und auch Kita-Eltern könnte es treffen.

19.10.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Warnstreiks am Dienstag haben erneut weitreichende Folgen in Castrop-Rauxel.

Warnstreiks am Dienstag haben erneut weitreichende Folgen in Castrop-Rauxel. © picture alliance/dpa

Der von den Gewerkschaften angekündigte Warnstreik sorgt am Dienstag (20.10.) für verschiedene Einschränkungen im öffentlichen Dienst. Unter anderem bleibt das Bürgerbüro im Rathaus geschlossen, daher fallen alle Termine aus, die Bürger mit dem Büro vereinbart haben.

Stadt informiert betroffene Bürger über Terminabsage

Betroffene Bürger, deren Termine storniert werden müssen, informiert die Stadt per E-Mail oder Telefon. Ziel sei demnach, zeitnah Alternativtermine anzubieten. Diese können telefonisch unter der Nummer (02305) 106-2333 oder per Mail an buergerbuero@castrop-rauxel.de vereinbart werden.

Hallenbad geschlossen, städtische Kitas mit Notbetreuung

Auch das Hallenbad bleibt geschlossen – bereits erworbene Eintrittskarten können bis zum 3. November eingelöst werden. Betroffene können dafür online als „Berechtigter für kostenfreien Eintritt“ kostenfrei ein neues Ticket buchen oder im Forum-Ticketshop an der Lönsstraße 12 in der Castroper Altstadt erwerben.

Zur Legitimation des Gratistickets ist das Ticket vom 20. Oktober an der Kasse im Hallenbad vorzulegen.

Jetzt lesen

Wichtig für alle Kita-Eltern: Damit die Betreuung in jedem Fall gewährleistet ist, richten die städtischen Kitas bei Bedarf Notgruppen ein. Betroffene Eltern werden darüber informiert.

Die Stadtbibliothek bleibt entgegen erster Meldungen geöffnet.

Einschränkungen beim EUV Stadtbetrieb

Vom Warnstreik betroffen ist außerdem der EUV Stadtbetrieb. Zu Einschränkungen kann es somit auch bei der Müllabfuhr und der Straßenreinigung. Wie der EUV mittelt, könnte es zudem auch im Verwaltungsbereich des EUV Stadtbetriebs zu eingeschränkten Erreichbarkeiten kommen.

Lesen Sie jetzt

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht ernst: Nach den Warnstreiks in den vergangenen Wochen ist nun weiterer Stillstand angekündigt. Jedoch ist das Warnstreikverhalten wohl nicht einheitlich. Von Tobias Weckenbrock

Lesen Sie jetzt