Am Montag vollendet der aus dem Erzbistum Paderborn stammende Bischof Dieter Stöckler sein 85. Lebensjahr. Er lebt heute in Buenos Aires. Kurze Zeit war er als Vikar in Castrop-Rauxel seelsorgerisch tätig. © pdp-Erzbistum Paderborn

Von Castrop-Rauxel nach Buenos Aires: Bischof Stöckler wird 85

Er war nur kurze Zeit als Vikar in Castrop-Rauxel. Dann führte ihn sein Weg nach Südamerika. Montag feiert Bischof Dieter Stöckler seinen 85. Geburtstag – mit Glückwünschen aus der Heimat.

Der emeritierte argentinische Bischof Dieter Stöckler vollendet am Montag (12.4.) sein 85. Lebensjahr. Mitte der 60er Jahre war der Geistliche für kurze Zeit auch in Castrop-Rauxel und der Seelsorgeregion Ruhrgebiet Ost tätig.

In Paderborn geboren und in Lippstadt-Eickelborn aufgewachsen, studierte Dieter Stöckler katholische Theologie in Paderborn und München. Nach seiner Priesterweihe am 17. Dezember 1960 in Paderborn war der junge Geistliche zunächst für einige Jahre als Vikar in Hagen-Emst tätig.

Die nächste Station als Vikar führte ihn nach Castrop-Rauxel. „Er war in St. Josef in Habinghorst tätig“, sagt Pastor Norbert Keller vom Pastoralverbund Castrop-Rauxel-Süd. Wann Dieter Stöckler genau in Habinghorst seelsorgerisch tätig war, kann Keller exakt nicht mehr sagen.

Bischofsweihe im Dezember 1985

Es muss aber eine nur kurze Zeit gewesen sein. „Im Personalverzeichnis für das Jahr 1965 wird er noch in Hagen-Emst geführt“, erklärt der Pfarrer im Ruhestand auf Anfrage dieser Redaktion. 1966 dann wurde Dieter Stöckler bereits Bezirksvikar für die Region Ruhrgebiet-Ost. So heißt es in einer Presseinformation des Erzbistums Paderborn anlässlich des 85. Geburtstages.

In der Gemeinde St. Josef in Habinghorst war Bischof Dieter Stöckler Mitte der 60er Jahre für kurze Zeit als Vikar tätig.
In der Gemeinde St. Josef in Habinghorst war Bischof Dieter Stöckler Mitte der 60er Jahre für kurze Zeit als Vikar tätig. © Anissa Sawatzki (A) © Anissa Sawatzki (A)

1969 nahm Dieter Stöckler ein Studium am Lateinamerika-Kolleg der Universität Löwen in Belgien auf. 1970 reiste er nach Argentinien aus, um dort als Priester tätig zu sein. Acht Jahre später entschied sich der Seelsorger, dauerhaft in Argentinien zu bleiben.

1985 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Bischof der argentinischen Diözese Goya. Am 17. Dezember, dem Tag seines silbernen Priesterjubiläums, empfing der Geistliche die Bischofsweihe.

Im Jahr 2002 ernannte ebenfalls Johannes Paul II. Dieter Stöckler zum Leiter der Diözese Quilmes. Papst Benedikt XVI. nahm 2011 schließlich das Rücktrittsgesuch des damals 75-jährigen Bischofs an.

Erzbischof Becker sendet Glückwünsche

In einem Glückwunschschreiben gratuliert Erzbischof Hans-Josef Becker dem ehemaligen Priester des Erzbistums Paderborn zum 85. Geburtstag. Und sendet darin Segenswünsche an den emeritierten Bischof. Dieter Stöckler lebt heute in Buenos Aires. Regelmäßig ist er jedoch Gast beim Libori-Fest in seiner westfälischen Heimat.

„Anlässlich Deines 85. Geburtstages werden mit Dir viele Menschen dankbar auf Deinen Lebensweg von Eickelborn bis nach Buenos Aires zurückblicken, besonders auf Dein über sechzig Jahre währendes priesterliches beziehungsweise über fünfunddreißig Jahre währendes bischöfliches Wirken“, schreibt Erzbischof Hans-Josef Becker.

„Mögest Du in Freude und Gesundheit und im Kreis der Dir besonders verbundenen Weggefährten Dein neues Lebensjahr beginnen und ihm noch viele gute Jahresringe anfügen dürfen!“

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Geboren 1964. Dortmunder. Interessiert an Politik, Sport, Kultur, Lokalgeschichte. Nach Wanderjahren verwurzelt im Nordwesten. Schätzt die Menschen, ihre Geschichten und ihre klare Sprache.
Zur Autorenseite
Uwe von Schirp