Vier Grafiken zeigen die Corona-Lage in Castrop-Rauxel und dem Kreis RE

Coronavirus

Wenig Neuinfizierte, viele Neugenesene: Die Zahl der akut corona-infizierten Castrop-Rauxeler ist am Dienstag (2.2.) gesunken. Die Impfzahlen stagnieren, in den Kliniken ist die Lage stabil.

Castrop-Rauxel

, 02.02.2021, 08:18 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bei 86 pendelt sich derzeit die Inzidenz in NRW ein. Eine Woche zuvor lag sie bei 106, eine Woche davor bei 123, eine Woche davor bei 152: Die Corona-Pandemie ist durch die Lockdown-Maßnahmen derzeit auf dem Rückzug.

Im Kreis Recklinghausen ist die Tendenz auf einer etwas höheren Ebene dieselbe: Mit 102,4 gibt das Landeszentrum für Gesundheit NRW mit Stand 2.2., 0 Uhr, die Inzidenz für den größten Landkreis Deutschlands an. In der Vorwoche lag dieser Wert bei 130, in der Woche davor bei 149, in der Woche davor bei 214.

Wir liegen damit auf dem Niveau von Ende Oktober 2020, als die 2. Welle richtig Fahrt aufnahm und Inzidenz-Höhen von bis zu 288 am Tag vor Weihnachten erreichte.

Castrop-Rauxel nicht mehr mit höchster Inzidenz

Die meisten Infektionsfälle in den vergangenen sieben Tagen gab es in Castrop-Rauxel (111 Personen) und in der Kreisstadt Recklinghausen (163 Personen), wo die Inzidenz (164) jetzt wieder über der von Castrop-Rauxel (151) liegt. Haltern, Oer-Erkenschwick und Dorsten haben sich auf einem Niveau um oder unter 50 eingefunden.

Die Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden sind so gering wie lange nicht: In Castrop-Rauxel kamen von Montag auf Dienstag nur vier Neuinfizierte in der Statistik hinzu, im Kreis Recklinghausen 29 Personen. Die Zahl der akut Infizierten sank in Castrop-Rauxel von 280 auf 255 Personen. Diese Zahl ist nun fünf Tage in Folge gesunken.

Intensivbetten: Auslastung ist mittel

Die Lage in den Intensivbetten der Kliniken im Kreis Recklinghausen hat sich zu Ende Januar wieder leicht verschärft, mit nun allerdings fallender Tendenz. Die Werte (23 Covid-Patienten in Intensivbetten, 6 davon werden beatmet) liegen allerdings vor allem bei den ganz schweren Verläufen weit unter dem Niveau von Anfang Januar (5.1.: 39 / 24) oder von Ende Dezember (20.12.: 37 / 24).

Die Impfungen laufen in geringem Tempo weiter, ehe es am 8. Februar los gehen soll im Impfzentrum. Dann werden dort bis Monatsende knapp 8000 Impfungen verabreicht, heißt es von der Kassenärztlichen Vereinigung, die die Impfstoff-Zuteilungen und die Impftermine verwaltet. Die Quote der Menschen, die schon zwei Impfungen erhalten haben, liegt laut Mitteilung der KVWL nun bei 0,45 Prozent im Kreis Recklinghausen. Eine Erstimpfung haben 1,6 Prozent aller Bürger im Kreis (9820 Menschen) erhalten. Geimpft wird derzeit nur in Heimen der Altenpflege. 12.500 Spritzen wurden in Summe verabreicht.

Lesen Sie jetzt