Vermisste Mädchen melden sich auf Polizeiwache – Fahndung beendet

dzSeit vergangener Woche gesucht

Am Busbahnhof und in der Castroper Fußgängerzone wurde öffentlich nach zwei vermissten Mädchen gefahndet. Jetzt gab es erfreuliche Nachrichten: Die Mädchen sind wieder aufgetaucht.

Castrop-Rauxel

, 20.11.2020, 04:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Vermisst. Die Polizei bittet dringend um Hinweise“ stand auf den DIN-A 4-Blättern, die Donnerstagnachmittag (19.11.) noch am Busbahnhof und an der Bäckerei Grobe in der Castroper Altstadt hingen. Seit dem 10. November wurden demnach zwei Mädchen vermisst.

Ob die Plakate nur an den beiden von uns entdeckten Stellen hingen, oder noch an anderen Orten im Stadtgebiet zu finden waren? Unklar. Sicher ist aber: „Die Plakate stammten definitiv nicht von der Polizei“, so Christopher Grauwinkel, Erster Polizeihauptkommissar und Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Polizeipräsidium Gelsenkirchen.

Plakat stammt wohl von der Familie

Dort hatte unsere Redaktion angefragt, nachdem die Plakate in der Castroper Altstadt aufgetaucht waren. Die Gelsenkirchener Polizei bat um ein Foto der fraglichen Plakate und gab uns dann Rückmeldung, dass es sich dabei um kein Werk der Gelsenkirchener Behörde handele.

Laut Christopher Grauwinkel nahm sich die Polizei aber dann der Sache an „und wurde entsprechend aktiv“. Denn es war selbstverständlich nicht rechtens, ein solches Fahndungsplakat im Namen der Polizei zu veröffentlichen.

Ein anderer Urheber war auf dem Plakat nicht zu entdecken, es konnte aber davon ausgegangen werden, dass es aus dem Umfeld der Familie stammte, in der die beiden Mädchen vermisst wurden. Denn den Vermisstenfall gab es tatsächlich in Gelsenkirchen.

„Wir suchen nach wie vor nach dem 12-jährigen Mädchen“, so bestätigte die Pressestelle in Gelsenkirchen am Donnerstag. Aber eben nicht mit solchen Plakaten, wie sie in Castrop aufgetaucht waren. Darauf wurde mit einer Belohnung von 5000 Euro für Hinweise geworben, die angeblich von der Familie ausgesetzt worden sei.

Die Gelsenkirchener Polizei bat erstmals am 13. November um Mithilfe bei der Suche nach der vermissten 12-jährigen Seynep H.. Unter diesem Namen wird sie bei der Polizei geführt.

Mädchen werden seit dem 10. November vermisst

Das Mädchen hatte demnach am Dienstag, 10. November, in den Nachmittagsstunden die Wohnung ihrer Eltern im Gelsenkirchener Stadtteil Bulmke-Hüllen verlassen und war bis zum Donnerstagnachmittag nicht zurückgekehrt.

Ermittlungen und Suchmaßnahmen der Polizei verliefen erfolglos. Die Vermisste könnte zusammen mit einer 17-jährigen Verwandten aus Gladbeck unterwegs gewesen sein, so die Polizei. Dieses Mädchen sei am Donnerstag zwischenzeitlich ebenfalls bei der Polizei als vermisst gemeldet worden.

Wie die Gelsenkirchener Polizei-Pressestelle mitteilte, suchten die Familien inzwischen auch auf Facebook nach den Mädchen. Sogar auf einer Facebook-Seite aus den Niederlanden mit dem Titel „Vermisste Kinderen“ gab es einen Beitrag über die beiden Mädchen aus Gelsenkirchen.

Jetzt lesen

Am Freitagmorgen gab es von der Polizei dann aber die erlösende Nachricht: Die beiden Mädchen sind gefunden worden. Laut Pressemitteilung der Polizei Recklinghausen seien die 17-Jährige aus Gladbeck und die 12-Jährige aus Gelsenkirchen am Donnerstagabend gemeinsam auf einer Polizeiwache in Gladbeck aufgetaucht.

„Nach bisherigen Erkenntnissen sind beide Mädchen wohlauf“, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Die großangelegte Fahndung sei somit beendet. Wo sich die Mädchen in den vergangenen Tagen aufgehalten haben und zu möglichen weiteren Hintergründen gab es am Freitagmorgen noch keine Informationen.

Lesen Sie jetzt