Unwetterwarnung für Castrop-Rauxel vollständig aufgehoben

Unwetterwarnung

Castrop-Rauxel ist offenbar von schlimmen Unwetter-Auswirkungen verschont geblieben. Für NRW gilt trotzdem noch die Gewitter-Vorwarnstufe.

Castrop-Rauxel

, 14.06.2020, 12:14 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Unwetterwarnung für Castrop-Rauxel wurde verlängert.

Die Unwetterwarnung für Castrop-Rauxel wurde verlängert. © picture-alliance/ dpa

Montag, 15. Juni
16.17
Uhr:
Die Starkregen-Warnung für das Postleitzahlbezirk 44581 (Ickern und Henrichenburg) wurde von der Unwetterzentrale NRW aufgehoben. Trotzdem gilt für gesamt Nordrhein-Westfalen immer noch die Gewitter-Vorwarnstufe.

11.07 Uhr:
Inzwischen gibt es Einzelheiten zu den beiden Feuerwehreinsätzen von Sonntag (14.6.). An der Querstraße war im Gegensatz zu den ersten Informationen nicht der Regen Schuld an dem Wasser, das sich dort gegen Mittag im Keller eines Gebäudes sammelte.

„Es handelte sich um einen Rohrbruch“, sagt Michael Meissner. „Dort musste lediglich der Wasserhahn bis zur Reparatur abgedreht werden.“ Nachmittags musste die Feuerwehr allerdings tatsächlich zu einem kleineren Unwetter-Einsatz ausrücken.

„Wegen des Sturms ist ein größerer Ast abgebrochen, der auf dem Gelände der Grundschule am Hügel landete und dort eine Telefonleitung zu beschädigen drohte“, erklärt Michael Meissner. Die Feuerwehr entfernte den Ast, um mögliche Schäden zu verhindern.

Insgesamt habe es am Wochenende also keine dramatischen Unwettereinsätze gegeben, so Michael Meissner. Trotz aller Vorwarnungen blieb es in Castrop-Rauxel bislang ruhig.

10.19 Uhr:
Die Feuerwehr Castrop-Rauxel bestätigt auf Anfrage eine „ruhige Nacht“ in Sachen Unwetter. „Die eigentliche Unwetterlage ist an der Stadt vorbeigezogen“, sagt Michael Meissner vom Medienteam der Feuerwehr.

8.20 Uhr:
In der Nacht hat es nach Angaben des Kreises Recklinghausen auf seiner Internetseite keine weiteren Einsätze der Feuerwehr wegen möglicher Unwetter gegeben.

Auf der Seite des Deutschen Wetterdienstes ist von weiteren Unwettergefahren weit und breit nichts zu sehen.

Die Unwetterzentrale NRW warnt für die Postleitzahlbezirke 44575, 44577 und 44579 ebenfalls nicht mehr vor weiteren Unwettern. Für den Postleitzahlbezirk 44581 (Ickern und Henrichenburg) wird aktuell allerdings noch vor Starkregen gewarnt.

Sonntag, 14. Juni
20.20 Uhr:
Bislang hat es keinen weiteren Unwetter-Einsatz der Feuerwehr gegeben. Das Gewitter ist weitestgehend an Castrop-Rauxel vorbeigezogen. Wir beenden die Berichterstattung für heute an dieser Stelle.

19.18 Uhr:
Der Sturmeinsatz an der Straße „Am Hügel“ ist inzwischen beendet. Eine Anfrage an die Feuerwehr bezüglich weiterer Informationen läuft.

17.07 Uhr:
Seit dem Einsatz an der Querstraße am frühen Nachmittag hat das Unwetter Castrop-Rauxel weitgehend verschont. Derzeit läuft jedoch wieder ein Sturmeinsatz an der Straße „Am Hügel“. Die Feuerwehr ist mit einer Drehleiter vor Ort.

12.52 Uhr:
Der Einsatz an der Querstraße ist beendet. Eine Anfrage an die Feuerwehr bezüglich weiterer Informationen läuft.

12.30 Uhr:
Die Feuerwehr Castrop-Rauxel teilt auf Anfrage mit, dass es am Samstag (13.6.) tatsächlich weitgehend ruhig in der Europastadt blieb. Bei einem kleineren Sturmeinsatz auf der Römerstraße war lediglich ein mittelgroßer Ast auf den Gehweg gefallen.

„Er wurde von den Einsatzkräften zur Seite geräumt und der Baum wurde nach weiteren abgebrochenen Ästen kontrolliert“, sagt Michael Meissner vom Medienteam der Feuerwehr.

Zu dem aktuellen Einsatz an der Querstraße gibt es noch keine weiteren Informationen.

12.20 Uhr:

Das Unwetter hält in Castrop-Rauxel Einzug und hat offenbar erste Folgen. Derzeit läuft ein Feuerwehr-Einsatz an der Querstraße, weil Wasser in ein Gebäude eingedrungen ist.

Erstmeldung:

Ursprünglich galt die Unwetter-Vorwarnung der Unwetterzentrale ab Samstag (13.6.) um 14 Uhr. Doch bis in die Nacht zu Sonntag (14.6.) blieb es in Castrop-Rauxel ruhig und sogar überwiegend trocken.

Nun gibt es eine neue Vorwarnung, die bis Montagmorgen (15.6.) gilt. Im Gegensatz zur ersten Meldung, die von Warnstufe Orange ausging, sei nun mit Warnstufe Rot sogar die zweithöchste Stufe möglich, so die Unwetterzentrale.

Es sei mit Gewitter und Starkregen sowie einer hohen Blitzaktivität zu rechnen. Lokal seien bis zu 20 Millimeter Regen pro Stunde möglich. Derzeit ist es jedoch lediglich regnerisch in der Europastadt.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt