Unwetter: Feuerwehr musste 33 mal raus

CASTROP-RAUXEL Das Unwetter, das am Samstagabend über NRW hinwegzog, verschonte auch Castrop-Rauxel nicht. Bis gegen 22 Uhr mussten die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk (THW) zu insgesamt 33 Einsätzen im gesamten Stadtgebiet ausrücken. Auch am Sonntag galt es noch, einige Folgeschäden zu beseitigen.

von Von Christoph Witte

, 27.07.2008, 13:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Mühlenteich bekamm einen Damm aus Sandsäcken.

Der Mühlenteich bekamm einen Damm aus Sandsäcken.

Den spektakulärsten Einsatz gab es in Frohlinde zu vermelden. „An der Melchiorstraße ist der Mühlenteich auf breiter Front übergelaufen“, sagte THW-Ortsbeauftragter Olaf Linsner Samstagabend auf Anfrage. Etliche Keller der umliegenden Häuser standen unter Wasser. Feuerwehr und THW bauten unter der Leitung von Jan Steinbock zwei Hochwasserschutzwände aus Holzbohlen und Sandsäcken auf, um das Wasser aus dem Mühlenteich gezielt über die Straße in den natürlichen Ablauf des Mühlenbaches zu kanalisieren. „Um 21.19 Uhr hatten wir die Lage unter Kontrolle“, so Olaf Linsner. Zur Stärkung und Belohnung wurden die Helfer im Feuerwehrgerätehaus an der Dornbergstraße mit einer kräftigen Erbsensuppe verköstigt. Gegen 22.15 Uhr konnten die Einsatzkräfte ihren wohl verdienten Feierabend genießen.

Lesen Sie jetzt