© Martin Klose
Coronavirus

Über 500 Tote im Kreis Recklinghausen: Alter und Wohnorte der Corona-Opfer

Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Recklinghausen hat am Dienstag (26.1.) eine Schwelle überschritten: Es gibt mehr als 500 Corona-Opfer seit Pandemie-Beginn. Grafiken zeigen: Wann? Wer? Wo?

Die Zahl der Todesfälle hat im Kreis Recklinghausen einen Schwellenwert überschritten: 501 Menschen sind seit Ausbruch der Corona-Pandemie im Zusammenhang mit einer Virus-Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben.

Laut Definition des Kreis-Gesundheitsamtes fallen darunter diejenigen, die unmittelbar vor ihrem Tod bzw. einer signifikanten Verschlechterung ihres Gesundheitszustandes per PCR-Test positiv getestet wurden.

Wer sich mit den Zahlen zu den 501 Toten näher beschäftigt, erkennt ein sehr eindeutiges Altersgefälle: Bisher gibt es bei Unter-40-Jährigen keinen einzigen Todesfall durch das Coronavirus. Auch bei den 40- bis 49-Jährigen gibt es nur 3 Fälle, bei den 50- bis 59-Jährigen 16. Erst ab einem Alter von 60, noch verschärft von 70 Jahren und ganz extrem ab 80 Jahren gibt es gehäuft Todesfälle. 346 Tote waren 80 Jahre oder älter – das sind mehr als zwei Drittel (69 Prozent).

Der Blick auf eine zweite Statistik zeigt, dass sich die Zahl der Todesfälle erst ab Dezember stark erhöht hat. In der ersten Welle im Frühjahr gab es nur knapp 40 Todesfälle, im Sommer 2020 nur sieben weitere. Erst im Dezember, vor allem aber im Januar 2021 häufen sich die Todesmeldungen: Rund 250 Tote, also die Hälfte aller Toten seit März 2020, wurden allein in den ersten vier Wochen des Jahres 2021 gemeldet.

Im Kreis Recklinghausen gab es nun 8 Todesfälle auf 10.000 Einwohner. In Haltern am See liegt diese Quote bei 1 Todesfall, in Castrop-Rauxel bei 4, in Dorsten knapp 5. Am höchsten ist die Todesziffer in Datteln, wo es 62 Todesfälle gab (35.000 Einwohner), also 18 auf 10.000 Einwohner.

In keiner direkten Relation scheint die Zahl der Gesamt-Coronafälle dazu zu stehen: In Datteln gab es zwar mit 367 gemeldeten Infektionen seit Ausbruch der Pandemie im März 2020 auf 10.000 Einwohner recht viele (Kreis RE gesamt: 321), aber deutlich weniger als in Gladbeck (421). In Castrop-Rauxel liegt dieser Wert unterm Durchschnitt bei 279, in Dorsten bei 247.

Über den Autor
Castrop-Rauxel und Dortmunder Westen
Gebürtiger Münsterländer, Jahrgang 1979. Redakteur bei Lensing Media seit 2007. Fußballfreund und fasziniert von den Entwicklungen in der Medienwelt der 2010er-Jahre.
Zur Autorenseite
Tobias Weckenbrock

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.