Trotz Dauerregens in Castrop-Rauxel: „Bühne raus“ findet statt

Freiluft-Theater

Nach mehreren trockenen Wochen regnet es wieder. Für die Schauspieler und Verantwortlichen von „Bühne raus“ zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt. Die Aufführungen am Wochenende finden aber statt.

Castrop-Rauxel

, 05.06.2020, 16:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dunkle Wolken hängen auch über Castrop-Rauxel und lassen beständig Regen über der Stadt herunter. Das Festival „Bühne raus“ findet trotzdem statt.

Dunkle Wolken hängen auch über Castrop-Rauxel und lassen beständig Regen über der Stadt herunter. Das Festival „Bühne raus“ findet trotzdem statt. © picture alliance/dpa

Lange haben die Schauspieler und Verantwortlichen des Westfälischen Landestheaters (WLT) gebangt. Wegen des Coronavirus drohte das Theaterfestival „Bühne raus“ auszufallen. Am 19. Mai gab es dann grünes Licht. Das Festival soll am Wochenende vom 5. bis 7. Juni stattfinden.

Stücke sollen wie geplant stattfinden

Jetzt spielt aber ausgerechnet nach Wochen voller Sonnenschein das Wetter nicht mit. Beständig regnet es. Aber alles kein Problem sagt Direktor Günter Wolfarth und fragt den Redakteur der anruft, warum er denn so mutlos sei? Der Regen solle schließlich langsam nachlassen, wenn um 19.30 Uhr das Stück beginnt. Die musikalische Produktion „Musikladen – Eine musikalische Wundertüte“ aus der Feder von Tankred Schleinschock werde heute wie geplant Premiere feiern.

„Das ist Freilicht-Theater. Jeder Besucher weiß, dass es ratsam ist, sich etwas passendes anzuziehen. Wenn es kalt ist etwas dickes und wenn es von oben nass wird, dann eine Regenjacke“, sagt Wolfarth. Das ganze Wochenende über gebe es auch Regencapes, für die die etwas vergessen haben. Gewitter und schwerer Sturm seien nicht angesagt, dann werde „Bühne raus“ auch stattfinden, auch einem Fußballfeld können man auch nicht einfach aufhören zu spielen, wenn es regnet, sagt Wolfarth und ergänzt: „Wird schon schiefgehen.“

Lesen Sie jetzt

Das WLT bringt den „Musikladen“ auf die Bühne. Der musikalische Leiter des WLT, Tankred Schleinschock, verrät im Interview, warum sich alle Vorstellungen voneinander unterscheiden.

Lesen Sie jetzt