Coronavirus

Trend bestätigt: Deutlich weniger Neuinfektionen als vor einer Woche

Deutlich weniger Corona-Neuinfektionen als vor einer Woche meldet der Kreis Recklinghausen am Montag (3.5.). Das bestätigt den Trend eher fallender Inzidenzen weiter. Todesfälle: keine weiteren.
Noch nie gab es so viele Menschen, die in Castrop-Rauxel am Coronavirus erkrankt waren. © Grafik: Martin Klose

Die Lage im Kreis Recklinghausen entspannt sich offenbar weiter: 50 Neuinfektionen meldet das Gesundheitsamt am Montag (3.5.) im Vergleich zum Vortag. Das sind deutlich weniger als in der Vorwoche, als die Meldung bei 77 lag. In Castrop-Rauxel kamen acht Fälle zu den bisher bekannten 3615 hinzu. In der Vorwoche waren es elf.

Dennoch ist die Infektionslage in Castrop-Rauxel im Vergleich mit den anderen neun Städten des Kreises RE weiter hoch. 200,4 beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz in der Europastadt. Damit ist sie so hoch wie nirgendwo sonst und fast dreimal so hoch wie in Haltern am See (79,3). Im Kreis-Durchschnitt liegt sie nun bei 141,5 laut Kreis-Statistik. Das Landeszentrum für Gesundheit gibt hier sogar nur noch 138,7 an.

Die meisten Neuinfektionen vermeldete der Kreis für Gladbeck (15), in Dorsten, Haltern und Oer-Erkenschwick kam nur jeweils ein Neuinfizierte hinzu. Todesfälle gibt es keine weiteren zu den bisher 832 gemeldeten.

Die Zahl der Akutfälle bleibt hoch: Im Kreis liegt sie nun bei 2716. In Castrop-Rauxel gelten derzeit 440 Menschen als aktuell infiziert. Mehr sind es nur in der Stadt Recklinghausen (539) und in Gladbeck (446). Im Kreis RE sind nun seit Ausbruch der Pandemie von den 614.000 Einwohnern 29.585 Menschen mit Corona infiziert und gemeldet worden. 26.037 Menschen gelten als gesundet.

Lesen Sie jetzt