Titel-Dieb Kai Schürholt gibt nicht auf

CASTROP-RAUXEL CDU-Politiker Kai Schürholt geht gegen das Urteil des Landgerichts Landau in Revision. Der Castrop-Rauxeler hatte mit falschem Dokortitel in der Pfalz für das Oberbürgermeisteramt kandidiert. Nun will er einen Eintrag ins Vorstrafenregister verhindern.

von dpa

, 14.07.2008, 13:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der 36-jährige Kai Schürholt.

Der 36-jährige Kai Schürholt.

Schürholt hatte sich im OB-Wahlkampf 2007 mit einem Doktortitel geschmückt, der ihm gar nicht zustand. Das Amtsgericht hatte ihn deshalb im Dezember 2007 wegen Titelmissbrauchs zu einer Geldstrafe von 4500 Euro verurteilt.

Geldstrafe von 7500 Euro gleichbedeutend mit Vorstrafe

Die Staatsanwaltschaft ging gegen das Urteil in Berufung und forderte eine zur Bewährung ausgesetzte Haftstrafe. Das Landgericht erhöhte die Geldstrafe im Berufungsprozess Ende Juni auf 150 Tagessätze zu je 50 Euro (7500 Euro).

Nach damaligen Angaben eines Gerichtssprechers wäre Schürholt damit vorbestraft, weil eine Geldstrafe dieser Größenordnung im Führungszeugnis vermerkt werde.

Lesen Sie jetzt