Miese Bewertungen wegen zu wenig Taxis in Castrop-Rauxel: Das sagen die Unternehmen dazu

dzTaxi-Probleme

Die Google-Bewertungen sehen bei einigen Taxi-Unternehmen nicht rosig aus. Zu wenig Wagen, Taxis kämen zu spät. Leser beschwerten sich auch in der Redaktion. Ist diese Kritik gerechtfertigt?

Castrop-Rauxel

, 27.07.2019, 11:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nachts von der Kneipe nach Hause fahren, wenn der Nachtbus nicht mehr fährt. Das Taxi steht bereit. Nach einer Behandlung im Krankenhaus nach Hause kommen, wenn sonst keiner fahren kann. Das Taxi steht bereit. Die Deutsche Bahn glänzt mal wieder mit Verspätungen und Ausfällen. Das Taxi steht bereit.

So sollte es zumindest sein. Laut Google-Bewertungen stehen die Castrop-Rauxeler Taxi-Unternehmen bei Bedarf aber eben nicht bereit oder rollen mit extremer Verspätung an. Der Bedarf nach Taxi-Fahrten ist offenbar da, trotzdem haben erst kürzlich zwei Taxi-Unternehmen den Dienst quittiert. Was ist dran an den Beschwerden?

Zu wenig Taxis – zu wenig Fahrer

„Es droht eine Unterversorgung in Castrop-Rauxel“, meint die Angestellte eines Taxi-Unternehmens. Weder der Name der Frau noch der des Unternehmens sollen an dieser Stelle genannt werden.

Nachts sind laut der Angestellten weniger Fahrer unterwegs. Das liege aber nicht daran, dass es sich nicht lohnen würde, nachts zu fahren. Sie meint, es gebe einfach zu wenig Fahrer. Grund dafür seien zu hohe Hürden, um einen Taxi-Schein machen zu können. Um in Castrop-Rauxel fahren zu dürfen, müssen die Fahrer einen Schein für den gesamten Kreis Recklinghausen machen.

Miese Bewertungen wegen zu wenig Taxis in Castrop-Rauxel: Das sagen die Unternehmen dazu

Einige Bewertungen zu verschiedenen Taxiunternehmen in Castrop-Rauxel fallen gar nicht gut aus. © Screenshot Google

Kreis Recklinghausen sieht keine Probleme im Taxi-Gewerbe

Das bedeutet, die angehenden Taxifahrer müssen sich im gesamten Kreis auskennen. Zwar müssen sie nicht jede Straße in jeder Stadt kennen, aber sie sollten zumindest Stadtteile zuordnen können. Und in der Stadt, in der sie zukünftig fahren wollen, müssen sie alle Stadtteile kennen.

Dass der Bedarf nicht gedeckt werden kann, sieht der Kreis Recklinghausen nicht. Zumindest gingen bisher keine Beschwerden beim Kreis ein, erklärt die Pressestelle auf Anfrage unserer Redaktion. Weder von Unternehmen, die sich über mangelnden Nachwuchs beschweren, noch von verärgerten Kunden.

Negative Kommentare sind den Taxi-Unternehmen bekannt

Der Taxi-Unternehmer Christian Wember kennt die negativen Kommentare bei Google und Facebook. Vor einem Jahr übernahm der 28-Jährige das Taxi-Unternehmen Bucher.

„Wir versuchen, es den Kunden immer recht zu machen“, sagt der Unternehmer, der auch selbst mal hinterm Steuer sitzt. Er selbst fährt gerne ab und zu Touren, um zu sehen, ob alles klappt oder wo und vor allem wann es doch mal Probleme gibt.

600 Aufträge am Wochenende

Zwar hätte Castrop-Rauxel ein sehr großes Einzugsgebiet, denn auch Städte im Umkreis würden immer wieder angefahren. Aber dennoch müssten die Kunden nicht länger als 15 Minuten auf ein Taxi warten.

Zu den Stoßzeiten am Wochenende – also Freitagnacht und Samstagnacht bis in die Morgenstunden – kommen bei dem Unternehmen aber schnell mal 600 Aufträge zusammen. Trotzdem fährt auch Wembers Unternehmen nicht mit voller Besetzung in den Nächten.

Miese Bewertungen wegen zu wenig Taxis in Castrop-Rauxel: Das sagen die Unternehmen dazu

Insgesamt sind für Christian Wember zehn Fahrzeuge im Einsatz. © Victoria Maiwald

Die Nachfrage reicht nicht für mehr Wagen auf der Straße

„Dafür reicht die Nachfrage nicht“, sagt Christian Wember. Wären mehr Autos in den Nächten unterwegs, gebe es mehr Leerlauf für die Fahrer. Bei großen Veranstaltungen wie „Castrop kocht über“ oder der Frühjahrs- und Herbstkirmes würden aber natürlich mehr Fahrer eingesetzt.

Dennoch meint der gelernte Kfz-Mechatroniker, dass es zu wenig Unternehmen in der Stadt gebe. Aber auch er sieht auf dem Markt, dass es schwierig sei, neue Fahrer zu finden.

Der Kunde ist König – auch wenn er nach Amsterdam will

Trotz mancher Kommunikationsprobleme mit Kunden oder schlechten Bewertungen fährt Wember gerne Taxi. Der Beruf sei abwechslungsreich. „Wir tun alles für die Kunden, es gab sogar mal eine Fahrt nach Amsterdam.“

Außerdem gebe es regelmäßig Touren, bei denen nur Zigaretten durch die Stadt gefahren werden. „Wir haben einen Kunden, der sich bei uns regelmäßig Zigaretten bestellt.“

Wember und seine Fahrer wollen den Kunden entgegen kommen. Im Gegenzug wünscht er sich manchmal etwas mehr Geduld und Nachsicht, wenn es dann doch mal länger dauert.

Tipps

So klappt es mit der Taxi-Bestellung

  • Eine frühzeitige Bestellung ist immer vorteilhaft und sorgt für einen reibungslosen Ablauf.
  • Wichtig ist es, den Namen zu nennen und einen eindeutigen Treffpunkt auszumachen. Gerade bei Großveranstaltungen kommt es so nicht zu Verwechselungen.
  • In Gastrobetrieben oder Hotels sollte das Taxi über den Service-Mitarbeiter bestellt werden. So haben die Taxi-Fahrer direkt einen Ansprechpartner und das Taxi wird einem nicht vor der Nase weggeschnappt.
Lesen Sie jetzt