Streit vor Gericht: Yacht im Hafen Bergkamen soll 15 Jahre nur an Land verbracht haben

CASTROP-RAUXEL Der Kauf einer Yacht von einem Castrop-Rauxeler Geschäftsmann war für ein Ehepaar aus Schwerte ein echter Flop. Innerhalb von kurzer Zeit tauchten zahlreiche Mängel auf, sodass sich die Eigner fragten: Ist die Yacht älter als gedacht? Der Fall ging vor das Amtsgericht.

von Von Gabriele Regener

, 16.07.2008, 08:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Auf seinen Traum von der eigenen Yacht musste ein Ehepaar 15 Jahre warten.

Auf seinen Traum von der eigenen Yacht musste ein Ehepaar 15 Jahre warten.

Hauptstreitpunkt war das wirkliche Alter der 14 Meter langen Yacht. Wobei man in Schiffskreisen üblicherweise zwischen Baujahr und dem Datum der Erstwässerung unterscheidet. Das sind – bei dieser Größenordnung – eher Monate, doch im strittigen Fall vermutlich fast 15 Jahre.

 Kaum hatten sie den Vertrag unterzeichnet und die Jacht in ihre Marina nach Rünthe bei Bergkamen überführt, summierten sich eklatante Mängel, wie sie gestern im Zeugenstand schilderten.

Kein Beiboot und kaputte Toiletten

Kein Beiboot, ein defekter Anzeiger am Wassertank, eine defekte Toilette, Rost und, ganz besonders heikel, keine Dämmung. Der Verkäufer war nicht zu erreichen, so dass die neuen Yachtbesitzer Klage einreichten.

Ausschlaggebend war ein Gutachten, das den Wert der Yacht auf magere 13 200 Euro Zeitwert bezifferte.

Ausbau auf dem Niveau eines "Hobbyhandwerkers"

Einmal wegen den vermuteten höheren Alters, zum anderen wegen des Ausbaus, der maximal „einen Hobbyhandwerker beim Bau einen Gartenhäuschens“ gerecht würde. In der Tat wurde die Yacht vom Erstbesitzer in mühevoller Eigenarbeit ausgebaut.

Er hatte sich in den Niederlanden lediglich den Stahlrumpf gekauft, um ihn dann in nach eigenen Vorstellungen in eine schmucke Yacht zu verwandeln. Was fast 15 Jahre dauerte, so dass sein Werk erst im Frühjahr 1985 zu Wasser gelassen werden konnte.

Rästelraten um das Baujahr konnte beendet werden

980 Betriebsstunden zeigte der Zähler, als die Yacht im Jahr 2002 in den Angeklagten überging. Gekauft für 20 000 Euro, renoviert für weitere 50 000, wie er angab. Dann verkauft „unter Ausschluss jeglicher Sachmängel“, wie es auch bei gebrauchten Autos üblich ist.

Weil das Rätselraten um das Baujahr geklärt werden konnte, stellte der Richter das Verfahren ein, die neuen Eigner müssen die Raten weiter zahlen.

Fachmann riet: "Könnt ihr kaufen"

Für 69 000 Euro hat die Yacht vor knapp zwei Jahren ihren Besitzer gewechselt. Über einen Schiffsmakler fand der Castrop-Rauxeler Kaufmann das interessierte Ehepaar.

Die haben das Schiff mehrfach besichtigt, brachten zum dritten Termin einen Fachmann mit, der vor allem den Motor prüfte und sagte: „Könnt ihr kaufen.“

Lesen Sie jetzt