Streik hat erhebliche Auswirkungen auf Castrop-Rauxeler Bus-Fahrpläne

dzWarnstreik

Verdi hat für Dienstag (29.9.) zu bundesweiten Warnstreiks im ÖPNV aufgerufen. Für Castrop-Rauxel hat das massive Auswirkungen auf den Busverkehr. Das haben alle Nahverkehrsunternehmen bestätigt.

Castrop-Rauxel

, 25.09.2020, 10:50 Uhr / Lesedauer: 2 min

Verdi ruft für Dienstag zu bundesweiten Warnstreiks im Öffentlichen Nahverkehr auf. Auch Castrop-Rauxel ist betroffen. Das bestätigte Dirk Rogalla, Pressesprecher der HCR, unserer Redaktion.

„Sie dürfen davon ausgehen, dass am nächsten Dienstag in Castrop-Rauxel kein Bus fahren wird“, sagte Rogalla. Das wird wohl auch für den Schülerverkehr gelten.

Pendler müssen sich am kommenden Dienstag bundesweit auf Warnstreiks im Öffentlichen Nahverkehr einstellen. Die Gewerkschaft Verdi hat am Freitag zu Arbeitsniederlegungen am Dienstag aufgerufen, um bundesweite Tarifverhandlungen für die 87.000 Beschäftigten im öffentlichen Nahverkehr durchzusetzen.

Genaues Ausmaß des Streiks ist noch unklar

Wie Rogalla weiter ausführt, werde Verdi am Dienstag aber nur die kommunalen Verkehrsunternehmen bestreiken. Der Bahnverkehr werde davon also wohl nicht betroffen sein. Das bestätigte auch Frank Fligge, Sprecher von DSW21: „Vom Streik nicht betroffen sind die Nahverkehrszüge und S-Bahn-Linien.“

Jetzt lesen

Ansonsten werde auch DSW21 am Dienstag in Castrop-Rauxel und Dortmund komplett bestreikt. Das gelte für Bus- wie Stadtbahnlinien vom Betriebsbeginn (ca. 3.30 Uhr am 29. September) bis Betriebsende (ca. 1.30 Uhr am 30. September). Betroffen sind in Castrop-Rauxel bei DSW21 die Linien 480, 481, 482 und der NE 11. Auch das Kundencenter „Castrop Betriebshof“ bleibt am Dienstag ganztägig geschlossen.

Auch die Vestische wird komplett bestreikt

Auch die Busse der Vestischen werden am Dienstag voraussichtlich auf den Betriebshöfen in Herten und Bottrop stehen bleiben. Da unter anderem auch die Leitstelle des Nahverkehrsunternehmens bestreikt wird, könne die Vestische keinen sicheren Linienverkehr gewährleisten und legt den Betrieb für 24 Stunden still.

Mit sämtlichen Fahrten entfielen dabei sowohl die Mobilitätsgarantie, als auch das Pünktlichkeitsversprechen. Ab Betriebsbeginn am Mittwoch, 30. September, sollen alle Busse wieder planmäßig fahren.

Bogestra ist auch betroffen

Und auch die Bogestra bliebt von den bundesweiten Streiks nicht verschont. Wie das Bochumer Unternehmen mitteilt, werde am kommenden Dienstag, aufgrund des von Gewerkschaftsseite angekündigten Warnstreiks auch im Betriebsgebiet dieses Unternehmens keine Bus- und Bahnfahrten angeboten werden. Nichts geht also am Dienstag mit Bussen in Castrop-Rauxel.

Lesen Sie jetzt