Friedhofsgebühren: So teuer ist eine Bestattung in Castrop-Rauxel

NRW-Vergleich

Der Bund der Steuerzahler hat die Friedhofsgebühren in NRW verglichen. Dabei treten landesweit erhebliche Unterschiede auf. Die kann man auch am Beispiel Castrop-Rauxel ablesen.

Castrop-Rauxel

, 21.11.2020, 14:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Kosten für eine Bestattung unterscheiden sich in Nordrhein-Westfalen enorm.

Die Kosten für eine Bestattung unterscheiden sich in Nordrhein-Westfalen enorm. © Thomas Schroeter

Mit einer Beerdigung sind unweigerlich enorme Kosten verbunden. 206.479 Menschen sind im vergangenen Jahr in Nordrhein-Westfalen verstorben. Die meisten von ihnen werden auf kommunalen oder kirchlichen Friedhöfen bestattet. Auf die Hinterbliebenen kommen in einem solchen Fall einige Kosten zu. Der Bund der Steuerzahler hat diesbezüglich nun einen landesweiten Vergleich angestellt.

Erhebliche Unterschiede

In Hagen bezahlt man derzeit 1.848 Euro für ein Sargwahlgrab. Damit ist eine solche Bestattung hier landesweit am günstigsten. Gladbeck ist mit Kosten von 5.396 Euro hingegen am anderen Ende der Skala zu finden. Im Durchschnitt kostet eine solche Bestattung in NRW dem Bund der Steuerzahler zufolge 3.118 Euro.

Grundsätzlich setzen sich diese Kosten aus den Grabnutzungs-, Bestattungs- und Trauerhallengebühren zusammen. Mit 3.083 Euro liegt Castrop-Rauxel bei den Kosten für ein Sargwahlgrab knapp unter dem Landesdurchschnitt.

Jetzt lesen

Ähnlich deutlich sind die Unterschiede bei den Urnenreihengräbern. Hier zahlt man durchschnittlich 1.340 Euro. Unrühmlicher Spitzenreiter ist Dorsten, wo eine solche Bestattung 1.875 Euro kostet. In Gütersloh ist diese Variante mit 531 Euro landesweiten am günstigsten. Anders als im Fall des Sargwahlgrabs liegt Castrop-Rauxel bei einer Urnenbestattung mit 1.461 Euro über dem NRW-Schnitt.

Lesen Sie jetzt