Bildergalerie

So machen Sie ihr Rad frühlingsfit

Schritt für Schritt wird Ihr Rad fit für den Frühling. Die Mitarbeiter der Radstation zeigen, wie es geht.
07.03.2014
/
Norbert Karych arbeitet seit 2007 als Anleiter in der Radstation am Hauptbahnhof. Immer, wenn der Frühling kommt und die Castrop-Rauxeler ihre Fahrräder aus dem Winterquartier im Keller holen, haben er und seine 25 Kollegen gut zu tun. Uns hat er gezeigt, wie er inspiziert, ob "eingemottete" Fahrräder fit für den Frühling sind.© Foto: Miriam Instenberg
"Zuerst ist die Bereifung dran", sagt Norbert Karych. Er prüft, ob die Reifen noch genug Profil haben und ob noch genug Luft drauf ist.© Foto: Miriam Instenberg
Norbert Karych guckt auch nach, ob die Fahrradreifen an der Seite porös geworden sind. "Das passiert manchmal, wenn die Räder lange an einer Seite im Keller stehen."© Foto: Miriam Instenberg
Wenn die Reifen platt sind, pumpt Norbert Karych sie auf. Dann überprüft er, ob die Luft auch drin bleibt oder der Fahrradschlauch ein Loch hat.© Foto: Miriam Instenberg
Hier sind die Bremsschuhe am Hinterrad zu sehen. Sie sollten schnell reagieren, wenn Norbert Karych die Bremsen am Rad testet.© Foto: Miriam Instenberg
Auch die Beleuchtung steht auf der Check-Liste, wenn es darum geht, das Rad fit für den Frühling zu machen.© Foto: Miriam Instenberg
Die Lampen sollten natürlich vorne und hinten leuchten.© Foto: Miriam Instenberg
"Die meisten Räder haben heute einen Nabendynamo", erklärt Norbert Karych. Wie auf dem Bild zu sehen, ist der Dynamo im Vorderrad eingebaut.© Foto: Miriam Instenberg
"Einer guckt vorne, einer guckt hinten": Wenn Norbert Karych die Reifen dreht, sollten die Lampen an gehen.© Foto: Miriam Instenberg
Auch die Räder und die Fahrradspeichen werden kontrolliert. Ist das Rad zentriert oder hat es eine "Acht"? In diesem Fall muss Norbert Karych die Speichen nachziehen.© Foto: Miriam Instenberg
Dann ist die Gangschaltung dran: Norbert Karych prüft, ob alle Gänge einwandfrei funktionieren.© Foto: Miriam Instenberg
Ist das nicht der Fall, kommt es drauf an: Eine defekte Kettenschaltung tauschen die Mitarbeiter in der Radtstation aus. Bei einer kaputten Nabenschaltung empfehlen sie den Gang zum Fachhändler.© Foto: Miriam Instenberg
Natürlich überprüft Norbert Karych auch, ob alle Schrauben und Muttern noch fest genug sitzen.© Foto: Miriam Instenberg
Hier und da zieht der Fahrradexperte noch etwas nach.© Foto: Miriam Instenberg
Natürlich überprüft Norbert Karych auch, ob alle Schrauben und Muttern noch fest genug sitzen.© Foto: Miriam Instenberg
Norbert Karych kontrolliert, ob alles fest sitzt, wo es sitzen sollte.© Foto: Miriam Instenberg
Wenn der Kunde es wünscht, sprüht Norbert Karych etwas Schmiermittel auf die Kette. Die kann nach längerem Stillstand nämlich ganz schön eingerostet und trocken sein.© Foto: Miriam Instenberg
Mit diesem "Spickzettel" ist die Kontrolle leichter: Auf diese Punkte achten die Mitarbeiter der Radstation bei ihrer Inspektion.© Foto: Miriam Instenberg
Auch eine Reinigung gehört - wenn gewünscht - zur Radinspektion im Frühling. Inspektion und Reinigung kosten 14.80 Euro. Wenn das Fahrrad fit fürs Frühjahr ist, kann der Radfahrspaß wieder beginnen.© Foto: Miriam Instenberg
Schlagworte