Sinkende Inzidenz in Castrop-Rauxel – Acht Corona-Todesfälle im Kreis

Coronavirus

Vor fünf Tagen lag die Corona-Inzidenz in Castrop-Rauxel noch bei 308. Seither ist sie deutlich gesunken. Dennoch bleibt sie auch in dieser Woche bei einem deutlich zu hohen Wert.

Castrop-Rauxel

, 20.04.2021, 09:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Inzidenz in Castrop-Rauxel sinkt weiter, bleibt aber über 200.

Die Inzidenz in Castrop-Rauxel sinkt weiter, bleibt aber über 200. © Tobias Weckenbrock

Fangen wir an mit der besten Nachricht: Am Dienstag (20.4.) meldet der Kreis Recklinghausen keinen weiteren Corona-Toten in Castrop-Rauxel. Im Kreisgebiet kamen allerdings acht Todesfälle hinzu. Die Gesamtzahl summiert sich nun auf 791. In Castrop-Rauxel starben 63 Menschen an oder mit dem Coronavirus.

Gestorben sind zuletzt in Dorsten eine 83-jährige Frau, in Herten zwei Frauen im Alter von 75 und 87 Jahren, in Marl drei Männer im Alter von 57, 62 und 90 Jahren sowie in Oer-Erkenschwick zwei Frauen im Alter von 64 und 83 Jahren. Das Alter der Toten bleibt wie im ganzen Pandemieverlauf beobachtet recht hoch. Die schwersten Verläufe haben meist Menschen, bei denen das körpereigene Immunsystem keine ausreichende Antwort auf die Viren findet.

Trotz einer fortgeschrittenen Impfkampagne bei Menschen über 80 Jahren gibt es hier noch neue Todesfälle. Über den Impfstatus der Todesopfer ist allerdings nichts bekannt. Als sicher gilt, dass alle verfügbaren Impfstoffe die Gefahr schwerer Krankheitsverläufe deutlich senkt.

Die Inzidenz sinkt nach den Zahlen des Kreises von 199 auf 191. In Castrop-Rauxel liegt sie nach 241 am Montag nun bei 225, auf einem Niveau mit Herten, Marl und Recklinghausen und knapp über Dortmund (203,5). 452 Castrop-Rauxeler sind akut infiziert gemeldet, drei weniger als am Vortag.

Lesen Sie jetzt