Polizei

Schwerer E-Scooter-Unfall in Castrop-Rauxel: Wieder waren Drogen im Spiel

Schon wieder gab es in Castrop-Rauxel einen E-Scooter Unfall, bei dem der Fahrer wahrscheinlich unter Drogen stand. Bereits vergangene Woche war ein Fahrer im Alkoholrausch gestürzt.
Die ersten E-Scooter in Castrop-Rauxel wurden am Donnerstag ausgeliefert. Was sonst noch die Stadt in dieser Woche bewegte, lesen Sie in unserer Video-Übersicht. © Nora Varga

In der Nacht zum Sonntag (20.6.) ist ein 34-jähriger Mann aus Castrop-Rauxel mit einem E-Scooter auf der Oststraße unterwegs gewesen. Wie die Polizei erklärte, sei nicht mehr zu klären gewesen, in welche Richtung der Mann eigentlich wollte. Zwischen 23.30 und 0 Uhr stürzte der Mann auf Höhe der Autobahnüberführung A42.

Wie es in dem Polizeibericht heißt, deutet nichts darauf hin, dass der Mann angefahren oder geschubst wurde. Klar ist aber: Er stürzte schwer. Ein Rettungswagen fuhr ihn in ein Krankenhaus. Bereits am Unfallort gab es erste Hinweise auf Alkoholkonsum. Zudem wurden bei dem Verletzten vermutlich Drogen gefunden.

Wegen des Drogenfunds und weil der Mann einen betrunkenen Eindruck machte wurde im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen. Welchen Sachschaden der Fahrer angerichtet hat, konnte die Polizei noch nicht mitteilen. Den Fahrer erwarten allerdings gleich zwei Anzeigen wegen Fahren unter Alkoholeinfluss oder berauschenden Mitteln und dem Besitz von Drogen.

Die E-Scooter in Castrop-Rauxel wurden erst vor rund zwei Monaten eingeführt. Seitdem hat es immer wieder Unfälle mit den Rollern gegeben. Zuletzt war am vergangenen Mittwoch (16.6.) ein 40-jähriger Mann in Ickern mit einem Scooter verunglückt. Auch er war wahrscheinlich betrunken.

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.