Schulcheck: Die Sekundarschule-Süd bereitet ihre Schützlinge auf Oberstufe und Beruf vor

dzSchuljahr 2020/21

Fordern und Fördern ist das Motto der Sekundarschule-Süd. Besonders macht die Schule ein Projekt mit einer Aidswaisenschule in Uganda und diverse Angebote in Vorbereitung auf die Oberstufe.

Castrop-Rauxel

, 16.10.2019, 04:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Sich gegenseitig unterstützen und niemanden ausgrenzen, darauf legt die Sekundarschule-Süd unter Schulleiterin Brigitte Edeler großen Wert. Einfach hatte es die Schule bisher nicht, doch um ihren Schülern einen gelungenen Start ins Erwachsenenleben zu ermöglichen, bietet sie einiges in sozialer und akademischer Hinsicht.

Darum würden Eltern und Schulsprecher die Schule empfehlen

Von der Schulpflegschaftsvorsitzenden sowie der Schülersprecherin lagen bei Sendeschluss keine Statements vor, da sie erst vor wenigen Tagen gewählt wurden. Es ist aber möglich, Eltern und Schüler am Tag der offenen Tür kennenzulernen und mit ihnen zu sprechen.

So digital tickt unsere Schule schon heute

Das sagt die Schulleiterin Brigitte Edeler: „Es gelingt den Kolleginnen und Kollegen auch mit wenig Einsatzmitteln, den Unterricht digital durchzuführen. In der Mittagsfreizeit kann in den Ergänzungsstunden für die Jahrgänge 8, 9 und 10 Informatik angeboten werden. Die Schüler lernen in Arbeitslehre und im Deutschunterricht die Anfertigung digitaler Bewerbungsunterlagen.“

Schulcheck: Die Sekundarschule-Süd bereitet ihre Schützlinge auf Oberstufe und Beruf vor

Brigitte Edeler, Schulleiterin © Michael Fritsch (Archiv)

Hier hat unsere Schule Nachholbedarf

Das sagt die Schulleiterin Brigitte Edeler: „Die Schule benötigt dringend eine Medienausstattung für den Unterricht, Lehrerarbeitsplätze, eine verbesserte Ausstattung der Verwaltung sowie eine angemessene Anzahl von Sekretariatsstunden.“

So berichtet die Presse über die Schule

Anfang Oktober hatte die Sekundarschule-Süd junge Gäste aus Uganda zu Besuch. Zusammen setzen sich die Schüler für das Klima ein. Im Juni ergab eine Umfrage, nur zwölf Kinder aus der ganzen Stadt würden in einem oder in zwei Jahren an der Sekundarschule-Süd angemeldet. Außerdem soll die Sekundarschule-Süd bald Stephen-Hawking-Schule heißen.

Lesen Sie jetzt