Schokoladen-Outlet: Veganer und Bio-Liebhaber kommen im Erin-Park voll auf ihre Kosten

dzGeschäftswelt

Für Schokoladen-Fans ist es wahrscheinlich der Himmel auf Erden. Das Schokoladen-Outlet im Castroper Erin-Park bietet Schokolade en masse. Es ist vor allem ein Geheimtipp für Veganer.

Castrop

, 16.08.2019, 11:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Schokolade über Schokolade - kistenweise türmt sie sich in einem Lager in der Blue-Box im Erin-Park. Kunden mit freudig strahlenden Gesichtern laufen durch den Raum und testen die Probestücke der über 40 Sorten, die beim Lagerverkauf des Schokoladen-Outlets gekauft werden können.

Auch die Ickernerinnen Martina Siewer und Inga Busboom gehören dazu. Sie sind über das Internet auf das Schokoladen-Outlet aufmerksam geworden. „Ich war auf der Suche nach veganer Schokolade und habe dann auch noch per Zufall gesehen, dass hier ein Lagerverkauf stattfindet“, so Inga Busboom.

Der einzige Shop für Bio-Bruch-Schokolade in Deutschland

An jedem ersten Freitag im Monat strömen Schokoladen-Fans in die Blue-Box an der Erinstraße 18. Denn das ist jeweils der einzige Tag im Monat, an dem das Outlet überhaupt geöffnet hat. Ansonsten konzentriert sich der Inhaber Lars Kruse auf den Online-Verkauf. „Wir sind der einzige Shop in Deutschland, der Bio-Bruch-Schokolade verkauft“, so der 48-jährige Castroper.

Das Besondere an der Schokolade ist, dass es sich um hochwertige Marken handelt, die zu vergünstigten Preisen angeboten werden. Wie geht das? „Wir bekommen die Schokolade aus Herford von einem Hersteller“, sagt Lars Kruse, „Die Schokolade ist qualitativ sehr hochwertig, preislich bei uns aber nur halb so teuer wie sonst im Laden – da sie fehlerhaft ist.“

Schokoladen-Outlet: Veganer und Bio-Liebhaber kommen im Erin-Park voll auf ihre Kosten

Lars Kruse ist der Inhaber des Schokoladen-Outlets. Er sagt: „Die Schokolade ist qualitativ sehr hochwertig, preislich bei uns aber nur halb so teuer wie sonst im Laden – da sie fehlerhaft ist.“ © Marcel Witte

Man kann sich das so vorstellen: Wenn zum Beispiel bei einer Schokolade zwei Nüsse fehlen, stimmt der Nussanteil nicht mehr. Wird genau diese Tafel dann geprüft, ist diese mangelhaft. Das wäre für das Unternehmen eine Katastrophe. Diese Schokolade wird aussortiert. Und das Schokoladen-Outlet profitiert davon.

Lagerverkauf

Einmal im Monat öffnet das Schokoladen-Outlet

  • Das Schokoladen-Outlet bietet dutzende verschiedene Sorten über weiße, dunkle oder Vollmilch-Schokolade sowie Konfekt, Knabbereien, Süßes und zahlreiche vegane Artikel.
  • Bestellt werden kann Online, der Versand ist ab 30 Euro kostenlos.
  • Einmal im Monat, immer am ersten Freitag, öffnet das Schokoladen-Outlet an der Erinstraße 18 seine Türen von 15 bis 18 Uhr.

Das Interesse daran ist groß. „Wir haben viele Stammkunden, manche kommen zum Beispiel sogar extra aus Münster. Die Kunden bringen dann ihre Kühltaschen mit, um die Schokolade nach Hause zu transportieren“, so Lars Kruse.

Seit 2011 betreibt er den Shop „Schokoladen-Outlet.de“. Zuvor hat der Castroper in der Unternehmenskommunikation gearbeitet und die Pressearbeit für den Schokoladen-Hersteller Vivani übernommen. Dabei wurde Kruse auf die Bruchschokolade aufmerksam und entschied sich, einen eigenen Shop aufzubauen.

Das Lager im Erin-Park ist zu klein geworden

Räume fand er in der Blue-Box im Erin-Park - wenngleich diese mittlerweile auch schon zu klein sind. „Wir haben zwei Büros und ein Lager auf zwei Etagen, allerdings keinen Lastenaufzug. Die 150 Quadratmeter für das Lager sind mittlerweile zu klein, wir bräuchten eher 300 Quadratmeter. Doch ein lebensmittelgeeignetes Lager in dieser Größenordnung zu finden, ist nicht so einfach“, sagt Lars Kruse.

Anfangs reichte das Lager, doch mittlerweile erfreut sich das Schokoladen-Outlet einer immer größer werdenden Beliebtheit. „Das liegt vor allem daran, dass wir ausschließlich Bio-Schokolade anbieten und zudem die vegane Zielgruppe bei uns sehr stark vertreten ist“, so der 48-Jährige.

Schokoladen-Outlet: Veganer und Bio-Liebhaber kommen im Erin-Park voll auf ihre Kosten

Über 40 Schokoladen-Sorten können die Kunden beim Lagerverkauf probieren. © Marcel Witte

So wie eben auch Inga Busboom. Als Veganerin war es für sie bislang nicht immer leicht, die passende Schokolade zu finden. Wenn doch, dann war diese sehr teuer. „Ich habe hier erst einmal alles durchprobiert“, gesteht sie.

Kein Wunder, denn bei über 40 Sorten das Richtige zu finden, ist gar nicht so leicht. Dunkle Cranberry, 99 Prozent Kakao, Espressoperle oder Amarenaperle heißen die Sorten zum Beispiel.

Inga Busboom verlässt den Laden mit einer vollen Einkaufstüte. Pikante Sojanüsse, veganes Lakritz, Weingummi und weißes Nougat hat die Ickernerin gekauft. Für sie und ihre Mutter Martina Siewer wird es definitiv nicht der letzte Einkauf im Schokoladen-Outlet gewesen sein. „Wir kommen wieder“, verspricht Inga Busboom.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt