Schienenersatzverkehr: Fahrplan-Chaos am Castrop-Rauxeler Hauptbahnhof

dzNahverkehr

Die Vollsperrung der Bahnstrecke zwischen Dortmund und Herne erforderte am Wochenende einen Schienenersatzverkehr mit Bussen. Und der brachte nicht nur die vierfache Fahrtzeit mit sich.

Castrop-Rauxel

, 10.02.2020, 16:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Samstagnachmittag am Hauptbahnhof. Kein Zug fährt – Bauarbeiten und damit Schienenersatzverkehr (SEV). Einige Reisende stehen vor den mit Barken abgesperrten Bahnsteigtreppen. Andere stehen auf dem Berliner Platz. An der Bahnhofstraße halten vier der sechs Ersatzverkehre. Matthias Joao ist genervt.

„Seit einer Stunde laufe ich jetzt hier rum.“ Das Problem: Die Haltestellen sind ungenügend ausgeschildert. Joao lebt in der Dortmunder Innenstadt und hat morgens einen Krankenbesuch gemacht. Sein SEV-Bus hielt in der Victorstraße, Fahrtrichtung Herne. Wie er wieder zurückkomme, habe er gefragt. Auf der anderen Straßenseite, war die Antwort.

Schienenersatzverkehr: Fahrplan-Chaos am Castrop-Rauxeler Hauptbahnhof

Von der Haltestelle sehen die Fahrgäste den Grund für den Ersatzverkehr: Arbeiten an der Oberleitung. © Uwe von Schirp

In der Tat sind zwei Haltestellen in der Victorstraße – unscheinbar. Einen Wegweiser an der Bahnhofshalle gibt es nicht. Laut Aushangfahrplan sollen hier die Ersatzbusse der S-Bahnlinie 2 fahren. Matthias Joao sah Busse aber von der Bahnhofstraße abfahren. Zur Victorstraße kam fast eine Stunde lang keiner. Joao wirkt etwas hilflos. Er entschließt sich, mit rund 20 anderen Fahrgästen an der Bahnhofstraße zu warten und sich ihnen anzuschließen.

Jugendliche wollen in Dortmund shoppen

Roaa Omer steht mit ihren Freundinnen am Fahrplanaushang. Sie wollen zum Shoppen in die Dortmunder Innenstadt. Dass kein Zug fährt, wussten die drei nicht. „Das ist nicht so gut“, sagt die 15-Jährige. „Es dauert alles viel länger.“

Jetzt lesen

In der Tat. Die Ersatzbusse für den Regionalexpress (RE) 3 und die Regionalbahn (RB) 32 benötigen 43 Minuten statt 11 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof. Der SEV der S-Bahn-Linie 2 braucht gar 70 Minuten statt 21.

Es ist 14.30 Uhr. Das Problem: Die drei Jugendlichen sollen zwischen 18 und 19 Uhr wieder zuhause sein. Da bleibt nicht viel Zeit zum Bummeln. „Wir werden wohl zuhause anrufen, dass es etwas später wird“, sagt Roaa.

Fahrtzeit wird zu einer Herausforderung

Zeit wird an diesem Nachmittag zu einer Herausforderung. Auch für Lena Meier. Sie ist gerade aus dem Urlaub zurückgekehrt – und von Bauarbeiten wie Schienenersatzverkehr überrascht worden. „Gut, dass ich frühzeitig auf meine App geschaut habe“, sagt sie. Um 16 Uhr beginnt ihr Dienst in der Dortmunder Innenstadt. Sie wartet auf den Ersatzverkehr der RB32. Abfahrt: 14.41 Uhr – Zeit genug – das passt.

Schienenersatzverkehr: Fahrplan-Chaos am Castrop-Rauxeler Hauptbahnhof

Der Zutritt zu den Bahnsteigen war am Wochenende gesperrt. © Uwe von Schirp

Ein Bus aus dem Kreis Jülich hält. „S2 Abellio Ersatzverkehr Dortmund Hbf“, leuchten die LED am Fahrtrichtungsanzeiger. Rund 20 Fahrgäste drängen zur Tür – einigermaßen verwundert, rechneten sie doch mit dem SEV für die RB 32.

Der Fahrer ist mit den Fragen, wie lange der Bus nach Dortmund braucht, überfordert. Er tippt auf das Display seines Smartphones, ist nach fünf Minuten auch nicht schlauer und erklärt: „Ich fahre nach Dortmund-Mengede.“ – „Nur nach Mengede? Warum?“ – „Keine Ahnung. Änderung.“ Die Hälfte der Fahrgäste steigt trotzdem ein. Auch Roaa und ihre Freundinnen. 70 Minuten Fahrtzeit bedeuten noch weniger Zeit zum Shoppen.

Der Ersatzbus fährt gerade ab

Die andere Hälfte tritt zurück – und traut ihren Augen nicht. Von der Haltestelle in der Victorstraße ist gerade der Ersatzbus der Linie 32 abgefahren. „Das macht doch keinen Sinn, wenn die keinen Plan hier haben“, sagt Lena Meier genervt. „Man muss das doch wenigstens ausschildern, damit wir wissen, wo wir hin müssen.“

Schienenersatzverkehr: Fahrplan-Chaos am Castrop-Rauxeler Hauptbahnhof

Endlich kommt der richtige Bus: Lena Meier (2.v.l.) schafft es rechtzeitig zur Arbeit. © Uwe von Schirp

Sie schaut auf den Fahrplan. „Der RE3-Ersatzbus kommt um 15.06 Uhr“, sagt sie. „Zur Arbeit wird das knapp, könnte aber eben noch klappen.“ Es klappt. Der Bus kommt. „Ja, ich fahre nach Dortmund“, sagt der Fahrer und lacht. „Steht doch dran.“

Die Deutsche Bahn sei in diesem Fall „nicht betroffen“ und „nicht mit der Kommunikation beauftragt“, erklärt ein Bahnsprecher auf Anfrage. Antworten des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr und des Unternehmens Abellio, das die RB32 und die S2 betreibt, stehen bei Erscheinen dieses Berichts (10.2., 16.55 Uhr) noch aus.

Lesen Sie jetzt