RN-Wandertag: Ein bisschen von allem

CASTROP-RAUXEL Ein bisschen Bochum, ein bisschen Dortmund - das wird beim vierten RN-Wandertag am Sonntag, 21. September, eingemeindet. Der Sauerländische Gebirgsverein hat die Strecke längst erarbeitet, die Ruhr Nachrichten nehmen ab heute Anmeldungen entgegen.

von Von Jula Grunschel

, 06.07.2008, 15:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auch beim vierten RN-Wandertag geht es wieder durchs Grüne.

Auch beim vierten RN-Wandertag geht es wieder durchs Grüne.

"Im Grunde ist alles geregelt", erklärt Jürgen Magalski, zweiter Vorsitzender des Sauerländischen Gebirgsvereins. Der SGV hat seine Hausaufgaben gemacht und eine Strecken à 11 und eine à 20 Kilometer für das "Wanderbare Castrop-Rauxel" ausgearbeitet.

"Es sind wieder schöne neue Streckenabschnitte dabei, vor allem mit Blick in die Nachbarstädte", wirbt Jürgen Magalski, "außerdem wandern wir durch drei Naturschutzgebiete."

Bürgermeister läuft die Kurzstrecke

Dreh- und Angelpunkt ist wie in jedem Jahr das Parkbad Süd. Um 10 Uhr fällt traditionell der Startschuss für die Langstreckenläufer. Alle, die sich die 20 Kilometer zutrauen, haben dann bis 11 Uhr Zeit, auf die Strecke zu gehen. Ab 11 Uhr dürfen schließlich die Kurzstrecken-Wanderer ihre Schuhe schnüren.

Bürgermeister Johannes Beisenherz will sich zu dieser Gruppe gesellen und einige Grußworte an die Wanderer richten. Bei den Worten will der erste Bürger unserer Stadt es aber nicht belassen, sondern sich auch auf die kleine Strecke begeben.

Teilnahme an der Tombola nur mit Stempeln

Unterwegs werden die Wanderer wieder an einzelnen Stationen um die Vorlage ihrer Stempelkarte gebeten. Denn nur, wer am Ende alle Stempel auf seiner Karte hat, nimmt an der Tombola teil, die der SGV in diesem Jahr ausrichtet. Welche Preise es geben wird, wird an dieser Stelle noch nicht verraten. Spannung muss sein!

Die Stempelstellen sind es, um die sich der SGV in diesen Tagen kümmert. "Wir müssen noch klären, wer von uns wo steht und stempelt", kündigt Jürgen Magalski an. Das Kuchenbufett steht auch noch auf der Kümmerkarte.

Rasten und Ausblick genießen

Am Hallenbad wird es in diesem Jahr erstmals kein traditionelles Bergfest geben. Die Wanderroute führt in die entgegen gesetzte Richtung. So kann jeder dann rasten, wann und wo es ihm beliebt und schöne Ausblicke genießen.

"Viele Wanderer werden sich wundern, wie schön auch die Umgebung um Castrop-Rauxel ist", ist sich Jürgen Magalski sicher.

Lesen Sie jetzt