Reisebus-Unternehmer planen für Montag Großprotest in Castrop-Rauxel

dzKrisenbranche

Die regionale Busreisebranche tritt am Montag (18. Mai) mit mindestens 60 Reisebussen in Castrop-Rauxel zum großen Protest gegen die Corona-Beschränkungen für die Reisebranche an.

Castrop-Rauxel

, 17.05.2020, 17:25 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Busreisebranche leidet massiv unter der Corona-Krise. „Wir haben ja quasi gerade ein Berufsverbot, können unsere Busse überhaupt nicht einsetzen, verdienen kein Geld. Das ist dramatisch“, so Daniel Minarzik von der IBS Gmbh & Co. KG aus Datteln gegenüber unserer Redaktion.

Um die Öffentlichkeit und die zuständigen Behörden und Ministerien auf die Probleme der Branche aufmerksam zu machen haben Minarzik und sein Kollege Wolfgang Iltz von der Iltz Reisen KG ebenfalls aus Datteln jetzt einen Protest organisiert.

Corso in die Hauptstadt wurde nicht genehmigt

Kurzfristig haben die beiden Omnibusunternehmer eine genehmigte Aktion unter dem Motto „Gemeinsam die Bus- und Touristikbranche retten“ an den Start gebracht, mit der sie am Montagvormittag in Castrop-Rauxel für Aufsehen sorgen wollen.

Neulich hat es bereits in Hamburg ein Bustreffen gegeben, bei dem rund 150 Reisebusse zusammen kamen. „Eigentlich sollte in der vergangenen Woche jetzt eine 1500 Busse große Flotte nach Berlin fahren, um in der Hauptstadt zu demonstrieren, was mit uns los ist“, erzählt Minarzik. Das sei aber nicht genehmigt worden.

Jetzt lesen

„Darum haben wir jetzt den Protest in Castrop-Rauxel organisiert“, so der Unternehmer. Man bräuchte einen Zeitplan, der zeigt, wie es für die Tourismus- und Busbranche weitergeht und wann welche Art von Fahrten wieder möglich sein werden. Darum geht es den Unternehmen, die sich zur Aktion www.busretten.de zusammen getan haben.

Busse kommen an A42-Ausfahrt Castrop-Rauxel zusammen

Daniel Minarzik am Sonntagnachmittag: „Wir haben zum aktuellen Stand gerade weit über 60 Fahrzeuge mit der Tendenz nach oben, vorrangig aus dem Einzugsgebiet, die am Montag beim Protest am Start sein werden.“

Jetzt lesen

Die Veranstaltung soll am Montag, 18. Mai, von 10 bis 11 Uhr an der Autobahnausfahrt A42/B235 Habinghorster Straße in Castrop Rauxel stattfinden.

Dazu hätten sich Busunternehmen aus dem gesamten Bundesland, aus Rheinland-Pfalz und sogar dem Schwarzwald angesagt. Es sollen kleine und große Unternehmen beteiligt sein, laut Minarzik auch die Firma Graf-Reisen aus Herne.

Große Bustour nach Oberhausen möglich

Denn aufgrund der aktuellen Lage steht die gesamte Reisebranche vor einer existenziellen Krise, können Busunternehmen ihren Hauptanteil am Geschäft nicht realisieren. „Wir sind zwar jetzt wieder im Schülerverkehr und so aktiv, aber Busreisen sind ja gerade komplett nicht möglich“, so Minarzik.

Nach dem Bustreffen in Castrop-Rauxel habe man übrigens noch eine Einladung in Oberhausen bei MAN Truck und Bus. Es könnte also gut sein, dass man am Montagvormittag einen ziemlichen Tross an Bussen auf der Autobahn von Castrop-Rauxel nach Oberhausen antreffen wird.

Lesen Sie jetzt

Achtung, Autofahrer in Castrop-Rauxel: Ab Montag kann man sein neues Auto wieder selbst beim Straßenverkehrsamt des Kreises anmelden und muss dafür keinen Zulassungsdienst mehr bezahlen. Von Thomas Schroeter

Lesen Sie jetzt