Prügelei bei Vorabifete - Schlägerei auch an der Langen Straße und am Reiterhof

dzPolizeieinsätze

Die Polizei rückte am Wochenende zu Prügeleien im Stadtgebiet aus. In einem Fall holte einer der Beteiligten sogar Verstärkung – machte die Sache damit für sich aber noch schlimmer.

Castrop-Rauxel

, 07.10.2019, 12:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zu mehreren Schlägereien musste die Polizei am Wochenende ausrücken. Am Sportlatz der SG Castrop an der Bahnhofstraße wurde gegen 1.45 Uhr in der Nacht zu Samstag eine Schlägerei auf einer Vorabifete gemeldet.

Vor Ort traf die Polizei nach eigenen Angaben einen Mann an, der bei einer Rangelei verletzt worden war. Zwei junge Männer waren in Streit geraten und hatten sich geschlagen. Die Beamten nahmen eine Anzeige wegen Körperverletzung auf. Weiter wurden noch vereinzelte mutmaßliche Diebstähle gemeldet und angezeigt, unter anderem war eine Jacke gestohlen worden.

Von welcher Schule die Schüler kommen, konnte die Polizei auf Anfrage der Redaktion nicht sagen.

Nach Hause gegangen, um einen Hammer zu holen

Um kurz nach 3 Uhr, ebenfalls in der Nacht zu Samstag, wurden die Beamten in eine Kneipe an der Langen Straße gerufen. Ein 47-jähriger Gast war mit anderen in Streit geraten und soll geschlagen und getreten worden sein. Dann habe man ihn aus der Gaststätte gezerrt.

Der Verletzte soll daraufhin nach Polizeiangaben nach Hause gegangen sein, um einen Hammer zu holen. Damit soll er zur Gaststätte zurückgekehrt sein.

Der Hammer wurde dem Mann jedoch abgenommen und er soll erneut Prügel bezogen haben. Der alkoholiserte 47-Jährige wurde schließlich ambulant im Krankenhaus behandelt. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzungen laufen.

Prügelei am Reiterhof

Der dritte Vorfall ereignete sich in der Nacht zu Sonntag, gegen 2.45 Uhr. Die Beamten mussten zur Bochumer Straße, da sich dort mehrere Personen geprügelt haben sollen. Bei der Auseinandersetzung auf dem Gelände eines Reiterhofes wurden drei Dortmunder und ein Castrop-Rauxeler verletzt.

Ein 24-jähriger Dortmunder musste nach Angaben der Polizei im Krankenhaus bleiben. Bei den Tätern soll es sich um vier Männer im Alter zwischen 17 und 25 Jahren gehandelt haben. Die Tatverdächtigen waren bereits geflüchtet, als die Polizei eintraf.

Hofbesitzerin Cordula Knickenberg betont, dass die Schlägerei nichts mit dem traditionellen Herbstturnier zu tun hatte, das dort an diesem Wochenende ausgetragen wurde. Über das Gelände führt ein öffentlicher Weg. Als Knickenberg gerade die Reithalle schließen wollte sei es zu dem Vorfall gekommen. „Die waren gar nicht Gäste unseres Turniers“, erklärt Knickenberg.

Lesen Sie jetzt