Post-Filiale auf Schwerin gekündigt

Zum 30. Juni

"Bei uns geht die Post ab", steht auf einem Schild am FotoTreff auf Schwerin. Noch. Denn Ende Juni soll Schicht am Schacht sein mit dieser Postfiliale an der Dortmunder Straße.

SCHWERIN

von Von Ilse-Marie Schlehenkamp

, 11.01.2011, 17:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wie gestern bereits in unserer Zeitung berichtet, hat die Post den Agenturvertrag mit dem FotoTreff zum 30. Juni gekündigt. Wie ein Blitz aus heiterem Himmel traf das Schreiben der Post Ende Dezember bei Heinz Ulrich und seinem Bruder Paul Iserloh ein.Iserloh: "Wir bedauern diesen Schritt sehr" "Zwölf Jahre lang haben wir hier erfolgreich mit der Post zusammengearbeitet", sagt Geschäftsmann Paul Iserloh. Und verweist darauf, dass bei weitem nicht nur die Bürger aus Schwerin zur Filiale kommen, sondern auch aus anderen Stadtteilen. "Wir bedauern diesen Schritt der Post sehr und können ihn nicht nachvollziehen", erklärt Iserloh, der die Kunden per Aushang an der Ladentür, aber auch seit Bekanntwerden der Nachricht persönlich informierte.Vom Klebeeffekt profitiert Und auf die Frage nach der Begründung nur mit einem Achselzucken reagierte. "Ich vermute, dass es darum geht, Geld einzusparen", sagt Iserloh. Der FotoTreff mit Fotoservice sowie Geschenkartikeln und die Postfiliale sind zusammen vor zwölf Jahren in dem Gebäude eröffnet worden, in dem sich früher mal eine richtig große Post mit drei Schaltern befand. "Wir haben vom Klebeeffekt profitiert", erklärt der 56-Jährige. Zukunft der Angestellten ungewiss Bleibt es bei der Kündigung, sei die Zukunft ungewiss, so Iserloh. Die langjährige Mitarbeiterin Annemarie Brünger (55) werde er nicht weiterbeschäftigen können. Ein Azubi hat gerade seine Ausbildung beendet, einer Praktikantin, einer jungen Mutter, der ein Ausbildungsplatz winkte, müsse er nun absagen. "Dabei haben wir schätzungsweise 300 Kassenvorgänge am Tag und fühlen uns als starke Postfiliale", so Iserloh. Post will noch ein Gespräch mit Iserloh führen

Die Pressestelle der Post in Düsseldorf bestätigt die Kündigung und nennt interne Bestimmungen als Grund. "Es wird aber auf jeden Fall eine Nachfolgeregelung für den Stadtteil Schwerin geben", kündigte PressesprecherAchim Gahr auf Anfrage unserer Zeitung an. Mit Iserloh soll allerdings noch ein Gespräch geführt werden.

Ende dieses Monats endet auch die Post-Ära im Frischemarkt von Thomas Vieting an der Pallasstraße. Vieting hat nach Auskunft der Post allerdings selbst gekündigt, weil sich der Postbetrieb nicht rechne. Insgesamt unterhält die Post derzeit 14 Verkaufsstellen in unserer Stadt, davon sind sechs allerdings nur "Verkaufspunkte" rund um Briefmarken. 

Lesen Sie jetzt