Polizei

Polizei stellt Graffitisprayer aus Castrop-Rauxel und findet noch mehr

Ein Castrop-Rauxeler wird am Dienstag an einer Bahnhaltestelle in Mengede beim Sprayen erwischt. Bei der Durchsuchung des Mannes fällt der Polizei noch etwas anderes ins Auge.
Am Dienstagmorgen wurde ein Sprayer aus Castrop-Rauxel bei illegalen Machenschaften in Mengede gestellt. © Nico Drimecker (Archiv)

Einsatzkräfte der Bundespolizei und eine Streife der Polizei Dortmund waren in der Nacht zu Dienstag (29.12.) gemeinsam erfolgreich. Gegen 2 Uhr stellten sie einen mutmaßlichen Graffitisprayer.

Der 19-Jährige war Bahnmitarbeitern an der Bahnhaltestelle Dortmund-Mengede durch eine Videoüberwachung aufgefallen. In den Aufnahmen war zu sehen, wie zwei Personen die Wand eines Treppenaufganges zu einem Bahnsteig besprühten.

Einer der zwei Tatverdächtigen konnte durch die Einsatzkräfte der Polizei gestellt werden. Bei diesem fanden die Polizisten zusammen mit mehreren Sprühdosen auch Marihuana. „Kreativitätsfördernde Substanzen“ schreibt die Bundespolizei augenzwinkernd in ihrer Pressemitteilung.

Millionenschäden durch Graffiti

Der 19-jährige Mann aus Castrop-Rauxel wurde vorläufig festgenommen und zur Wache am Hauptbahnhof in Dortmund gebracht. Die Sprühdosen und die Drogen wurden sichergestellt. „Außerdem wurden Fingerabdrücke genommen, sowie Lichtbilder des Tatverdächtigen gemacht“, erklärt Hendrik Bagert aus der Pressestelle der Bundespolizei.

Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. „Für die Bahn entstehen durch Graffiti-Beschädigungen jedes Jahr Millionenschäden“, sagt Hendrik Bagert.

Die Bundespolizei bittet Zeugen um Hinweise vor allem auch zu dem zweiten Tatverdächtigen. Angaben nimmt die Bundespolizei unter der kostenfreien Servicenummer 0800 6 888 000 oder jede Polizeidienststelle entgegen.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.