Ordnungsdienst kontrolliert verschärft Einhaltung der Corona-Regeln

dzSteigende Fallzahlen

Die Zahl der Corona-Infektionen steigt auch in Castrop-Rauxel. Die Stadt reagiert darauf, weist auf bekannte Regeln hin und lässt den Kommunalen Ordnungsdienst verschärft kontrollieren.

Castrop-Rauxel

, 25.09.2020, 08:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Um das Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus zu minimieren und dessen Ausbreitung zu verlangsamen, setzt die Stadtverwaltung nach eigenen Worten „alle präventiven Schutzmaßnahmen nach Landesvorgaben um“. Damit für Castrop-Rauxel und den Kreis Recklinghausen nicht neue Restriktionen angeordnet werden müssen, um die Verbreitungsgeschwindigkeit des Virus einzudämmen, bittet die Stadtverwaltung alle Castrop-Rauxeler darum, die gängigen Corona-Regelungen wie „Abstand halten“, „Hygieneregeln beachten“ und „Alltagsmasken tragen“ weiterhin einzuhalten.

Die Stadt will es dabei aber nicht nur bei guten Worten belassen, sondern weist auch darauf hin, dass der Kommunale Ordnungsdienst derzeit auch wieder verschärfte Kontrollen erörtert, um das verstärkt zu beobachtende Nichteinhalten der Regeln zur Not auch zu sanktionieren.

Allgemeine Regeln gelten weiter

Laut aktueller Landesverordnung gelten etwa in Sachen Maskenpflicht, Versammlungen und Abstandsregeln noch mindestens bis zum 30. September folgende Regelungen:

  • In allen Handels-, Kultur- und Freizeit-Einrichtungen mit Publikums- und Kundenverkehr sowie im Personenverkehr, aber auch in Arztpraxen und ähnlichen Einrichtungen des Gesundheitswesensmuss muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.
  • Die Maskenpflicht gilt nicht für Kinder, die noch nicht zur Schule gehen.
  • In den Wahlräumen und den Warteschlangen davor gelten am Sonntag, 27. September, bei der Stichwahl das 1,5 Meter-Abstandsgebot und die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung auch wieder. Nur Wahlhelfer dürfen, wenn Sie den Mindestabstand zu allen anderen Personen einhalten können, im Wahlbüro ausnahmsweise auf das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes verzichten.
  • Unverändert dürfen sich Gruppen von höchstens zehn Personen in der Öffentlichkeit treffen. Diese maximale Personenzahl gilt nicht bei Verwandten in gerader Linie oder Personen aus zwei verschiedenen Haushalten.
  • Die allgemeine Abstandsregelung von 1,5 Metern gilt fort.

Nichteinhaltung kostet 50 Euro

Wer die Maskenpflicht missachtet, darf die entsprechenden Angebote nicht nutzen oder darf Einrichtungen nicht betreten. Insbesondere in Bus und Bahn werden Maskenverstöße als unmittelbare Ordnungswidrigkeiten mit einem Bußgeld von 150 Euro bestraft. In den übrigen Fällen der Maskenpflicht beträgt das Bußgeld 50 Euro.

Aktuell gibt es in Castrop-Rauxel 231 bekannte Corona-Fälle – 204 davon gelten als genesen – und fünf Todesfälle (Stand: 24.9.). In den letzten sieben Tagen hat es im Kreis Recklinghausen 110 Neuinfektionen gegeben. Die kritische Marke liegt bei 308 Neuinfektionen, der zusätzlich vom Land zum 1. September eingeführte Grenzwert von 35 liegt umgerechnet bei 215 Neuinfektionen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt