Ochsenfrosch-Verdacht im Erin-Park

CASTROP-RAUXEL Gewässerwart August Wundrok findet im Obercastroper Bach riesige Kaulquappen. Die Sorge vor einer Ausbreitung des gefräßigen Ochsenfrosches geht um. Artenschützer mahnen zur Ruhe.

von Von Gabriele Regener

, 16.07.2008, 17:23 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wundrok ist davon überzeugt, dass sich die Froschlarven (Bild), die er in der engmaschigen Reuse gefunden hat, als Lurche mit dem wissenschaftlichen Namen Rana Catesbeiana entpuppen, und – wenn sie ihr Kaulquappendasein beenden – zum ausgewachsenen Ochsenfrosch werden. Schon im Spätherbst 2007 hatte er Ochsenfrosch-Alarm geschlagen, als er riesige Kaulquappen im Teich des Meisenhofs fand und entsorgte.

„Nur Ruhe“, mahnt dagegen Arno Geiger, Artenschutzbeauftragter der LÖBF (Landesanstalt für Ökologie, Bodenschutz und Forsten in Recklinghausen) und Fachmann in Sachen Ochsenfrosch. „Die Froschlarve muss zunächst sauber zugeordnet werden.“ Und das ist gar nicht so einfach, denn in der deutschsprachigen Fachliteratur gibt es noch keinen Bestimmungsführer. „Nicht alles, was groß ist, ist auch ein Ochse“, lächelt Arno Geiger und pocht auf eine „saubere Artansprache“. Das geht nur, wenn der Nachweis erbracht wird, dass sich das Tier aus eigener Kraft reproduziert, sprich vermehrt hat. Da muss schon ein ausgewachsener Ochsenfrosch her.

  Wenn man einen findet, dann ist es ein illegaler Frosch. Denn der Handel mit Ochsenfröschen, gleich welchen Entwicklungsstadiums, ist seit 1989 in Deutschland verboten. Trotzdem stehen die unersättlichen Allesfresser unter strengem Naturschutz. Um sie zu vernichten, ist eine Ausnahmegenehmigung erforderlich.„Es kann sich durchaus auch um die Larven von Wasserfröschen handeln“, sagt Geiger. Auch die Larven der heimischen Knoblauchkröte würden bis zu 18 Zentimeter lang. Jetzt ist also zunächst ein Ochsenfrosch-Fachmann gefragt, um die Larven eindeutig zu bestimmen.

Panik ist noch fehl am Platze, denn die Ochsenfrosch-Larven brauchen fast drei Jahre, bis aus ihnen ein Frosch wird. Und in dieser Zeit ernähren sie sich vegetarisch. 

Lesen Sie jetzt