Coronavirus

Nur noch eine Stadt im Kreis Recklinghausen mit Inzidenz über 100

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus ist im Vergleich zum Vortag kaum gestiegen. Am Dienstag meldete der Kreis insgesamt nur 17 Neuinfektionen, eine davon in Castrop-Rauxel.
In Castrop-Rauxel sinkt der Inzidenzwert leicht. © Martin Klose (Grafik)

Nur noch eine Stadt im Kreis Recklinghausen hat eine Inzidenz über 100. Der Durchschnitt aller zehn Kommunen sank am Dienstag (23.2.) laut Datenbasis des Landeszentrums für Gesundheit auf 72,5 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Den besten Wert melden nach Angaben des Kreises Waltrop (30,7) und Haltern am See (37). Am schlechtesten gestaltet sich die Lage in Castrop-Rauxel.

Hier liegt die Wochen-Inzidenz nun bei 100,9. Sie sank damit aber um 20 Punkte im Vergleich zum Vortag. Das liegt daran, dass es nur eine gemeldete Neuinfektion gab. Da es 14 neu genesene Personen gibt, sinkt die Zahl der akut Infizierten auf 178. So wenige aktuell Infizierte gab es zuletzt zwei Tage vor Weihnachten.

Die Zahl der Todesfälle seit Ausbruch der Pandemie verharrt bei 650 Personen im Kreis Recklinghausen. Davon kamen 49 aus Castrop-Rauxel. Von den 21.861 einmal infiziert gemeldeten Personen seit März 2020 gelten heute 20.188 Personen als genesen. Nicht berücksichtigt sind dabei Langzeitfolgen, die als Long-Covid bekannt sind und verschiedene Ausprägungen haben können.

Rund 4,3 Prozent der Menschen im Kreis Recklinghausen sind aktuell mindestens einmal geimpft worden. Man strebt eine Impfquote von 70 Prozent an. Im März oder April sollen auch Hausärzte in die Impfungen mit einsteigen.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.